Spazieren waren Georgie, Henry, Speedy, Gandalf, Lilly und Giza. Sie und die anderen Hunde verbrachten auch viel Zeit im Hof und in den Ausläufen.

Am Morgen ist Frau Kotzbauer mit Georgie spazieren gegangen. Da heute keine Radfahrer unterwegs waren, konnte Georgie total entspannt durch die Gegend schnüffeln. 🙂

Eva fuhr mit Henry nach Felden und drehte dort mit ihm eine gemütliche Runde am Chiemseestrand. Er hatte heute viel Spaß beim Spazierengehen. Die Rehe aus Bronze fand Henry super spannend und beschnüffelte sie ganz vorsichtig – total niedlich. Und auch die Enten im Wasser fand er so interessant, dass er sogar bei dem Wetter (kalt und Regen) ein Stück ins Wasser ging. Schaut mal:

 

 

 

 

 

 

 

Im Anschluss machte Eva mit Speedy Aufzug- und Treppenhaus-Training. Das Treppenhaus fand er am Anfang noch sehr unheimlich, aber mit der Zeit wurde es schon etwas besser. Auf dem Rückweg sind sie noch beim Maler Haas stehen geblieben, damit Speedy noch etwas durch die Wiesen fetzen konnte. 🙂

Mit Giza waren Michi und ich auf der großen Wiese, wo Giza sich begeistert im nassen Gras gewälzt hat. Anschließend gab`s eine Kuscheleinheit im Zimmer und zum Abschluß eine Kaustange. 🙂

Am Mittag nahm Eva ihre beiden Hunde, Gandalf und Lilly zu einem schönen langen Ausflug in Richtung Frasdorfer Hütte mit. Alle vier haben es sehr genossen durch den Wald zu laufen. Sie konnten viel schnüffeln und in einem Bach plantschten sie sogar etwas. Da bei dem Wetter keiner unterwegs war, waren alle super entspannt und hatten ein Dauergrinsen im Gesicht.  🙂 Schaut mal wie niedlich:

Den restlichen Tag waren die Hunde eher müde. Es war sehr kalt und regnete immer wieder. Die Hunde mochten alle nicht lange draußen bleiben und sogar Aslan genoss er sehr, in einem warmen Zimmer zu liegen. Man sah ihn nur selten durch den Auslauf gehen, obwohl er ihn sehr lange zur Verfügung hatte. Aber über eine Kuscheleinheit mit Michi, Theresa und mir im Zimmer hat er sich sehr gefreut. 🙂

Als Theresa morgens im Stall ankam hat es wie aus Eimern geschüttet. Sternchen, Gowinda und Wallace wollten ihren Stall nicht verlassen, nur Isabella wollte raus. Als sie hörte, dass Theresa kam, stand sie schon am Zaun zur Weide. Da es aber sehr matschig war und nicht aufhörte zu regnen, beschloss Theresa, die Weide heute nicht zu öffnen. Sie bürstete Isabella und Sternchen, was die beiden immer sehr genießen – was man bei Gowinda nicht behaupten kann. Er wollte Theresa heute gar nicht mit der Bürste an sich ran lassen und zwickte sie immer wieder weg. 🙁 Um ihn nicht weiter zu stressen hat Theresa es dann auch gut sein lassen und hat lieber Wallace von seinem Schlamm im Fell befreit. 🙂