Clarissa v. Reinhardt
Hundetrainerin
1. Vorsitzende

Bei der Gründung des Vereins und der Planung des TierHeims träumte ich davon einen Zufluchtsort zu schaffen, der ein wirkliches Heim für in Not geratene Tiere ist. Ein Ort, an dem sie ankommen dürfen und an dem es keine zeitlichen Limitierungen für persönliche Entwicklung oder Vermittlung gibt. Jeder Hund, der es bis hierher geschafft hat, ist in Sicherheit und wird liebevoll umsorgt - ob bis zur Vermittlung in ein schönes Zuhause oder für immer. Und ich freue mich jeden Tag darüber, dass es mit Hilfe vieler möglich war, diesen besonderen Ort zu schaffen.

Carola Ott

Carola Ott
Hundetrainerin
1. stellv. Vorsitzende

Ich fühle mich seit meiner Kindheit tief mit Tieren verbunden und dieses TierHeim ist für mich ein besonderer Ort, denn das ganze Team versucht, das Beste für jeden einzelnen Hund zu erreichen. Dadurch schaffen es auch schwer traumatisierte Tiere, wieder an ihrer Seele zu heilen und Lebensfreude und Vertrauen zu entwickeln.

Lothar Mehnert
Schreinermeister
2. stellv. Vorsitzender

Der dankbare Blick eines Hundes, der Schlimmes erlebt hat und bei uns endlich ankommen und Geborgenheit erfahren darf, ist meine Motivation, mich bei Häuser der Hoffnung e.V. zu engagieren.

Steffi Winter
Hundetrainerin
Schriftführerin

Die besondere Art und Weise, wie Tiere hier als Individuen und beseelte Lebewesen wahrgenommen und umsorgt werden, ist für mich einer der wichtigsten Gründe, mich für Häuser der Hoffnung e.V. und das TierHeim zu engagieren.

Corinna Riederer
Hundetrainerin
Schatzmeisterin

Ein Tier zu retten verändert nicht die ganze Welt, aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier. Für mich war es an der Zeit zu handeln und mich bei Häuser der Hoffnung e.V. zu engagieren. Mein Herz schlägt besonders für die alten Hunden, die mit ihrem gefestigten Charakter durch das Leben gehen und mir zeigen, wie sich durch sie auch meine Welt verändert!

Eveline Mirow
Beirätin

„Was wäre der Mensch ohne die Tiere? Wären alle Tiere fort, so stürbe der Mensch an großer Einsamkeit des Geistes. Was immer den Tieren geschieht, geschieht auch bald den Menschen.“ Dieses Zitat von Häuptling Chief Noah Seattle berührt mich sehr und ist mein Ansporn, mich hier im Verein zu engagieren.

Elke Arun Frank
Beirätin

Um gemeinsam die menschlich verursachte Not von Tieren zu lindern und Zuversicht zu eröffnen, arbeite ich bei Häuser der Hoffnung e.V. mit. Hier erhalten Hunde wieder die Chance auf ein gutes Leben und dazu beizutragen tut auch mir gut.

Michi Rinner
Tierpflegerin

Schon einige Jahre dachte ich, dass sich etwas ändern muss in meinem Leben. Ich wollte mit Tieren zusammen sein und dabei etwas wirklich Sinnvolles tun. 2012 kündigte ich deshalb meinen Job als Hochbautechnikerin und lebe und arbeite seitdem hier im TierHeim. Die beste Entscheidung meines Lebens!

Doris Tkatschuk

Doris Tkatschuk
ehrenamtliche Helferin

Ich arbeite hier im TierHeim ehrenamtlich mit, weil ich Hunde liebe, denn kaum ein Lebewesen liebt so bedingungslos wie sie. Und es geht mir das Herz auf, wenn ich sehe, wie so manche gequälte Seele langsam heilt. Schön ist, dass hier jeder Hund die Zeit dafür bekommt, die er braucht, ganz gleich ob es Tage, Wochen, Monate oder Jahre dauert.

Karin Richter
Tierpflegerin

 

Theresa Bonvecchio
ehrenamtliche Helferin

Schon seit meiner Kindheit lebe ich mit Tieren zusammen. Im März 2017 fing ich an, hier im TierHeim Gassigeherin zu werden und merkte schnell, dass ich mich hier viel wohler fühlte als in meinem gelernten Beruf als medizinische Fachangestellte. Und so habe ich, als hier eine Stelle frei wurde, meine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Inzwischen arbeite ich zwar wieder in einem med. Beruf, aber meine Verbundenheit zu den Hunden ist geblieben, weshalb ich mich weiterhin ehrenamtlich hier im TierHeim engagiere.

Robert Stump
Auszubildender

Ich möchte gerne Tierpfleger werden, weil ich Hunde und andere Tiere sehr gern mag. Hier gefällt mir besonders der kollegiale Umgang der Mitarbeiter und dass sich jeder bemüht, das Beste für die Hunde zu tun.