Rasse:
Herdenschutzhund-Mischling
Geschlecht:
männlich
Kastriert:
ja
Geboren:
01. April 2012
Gestorben:
10. November 2018

Samu ist am 05. April 2017 bei uns eingezogen.┬áEr lebte zun├Ąchst als Stra├čenhund in Griechenland, hatte aber sicher einmal ein Zuhause. Er streifte mit zwei Hundekumpels auf den Stra├čen herum, bis die Hunde eines Tages angefahren wurden. Samu ├╝berlebte das, wurde von Tiersch├╝tzern aufgenommen und nach seiner Genesung an einer langen Laufleine auf einen Hof gebracht, der nur zeitweise bewohnt wurde.

Diese Unterbringung war nicht optimal, aber es gab keine andere M├Âglichkeit ihn unterzubringen und er wurde dort t├Ąglich mit Futter und Wasser versorgt.

Dann kam es zu einer tragischen Wendung in seinem Leben: Auf dem Hof wurde eingebrochen und Samu war verschwunden. Als er nach 2 Tagen gefunden wurde, hatte er ver├Ątzte Pfoten, viele Wunden am K├Ârper und war seelisch v├Âllig traumatisiert.

  

 

 

 

Es wurde ein Hilferuf durch das Internet geschickt, der uns erreichte und so flog ein Vorstandsmitglied nach Griechenland, um Samu zu holen, denn er befand sich wirklich in einem sehr schlimmen Zustand. Er reagierte kaum noch auf Au├čenreize, war geistig abgetaucht – ob wohl die Tiersch├╝tzer vor Ort sich wirklich um ihn bem├╝hten.

Schon nach wenigen Tagen bei uns besserte sich sein seelischer Zustand und auch k├Ârperlich ging es ihm immer besser. Nun suchen wir f├╝r ihn liebevolles Zuhause, in dem er endlich ankommen darf. Gern auch als Zweithund, da er sich gut mit Artgenossen versteht. Samu f├Ąhrt auch gern im Auto mit, liebt es, spazieren zu gehen und kann auch mal alleine bleiben.┬áAm 04. September 2017 kam es zu einem Vermittlungsversuch zu sehr netten und hundeerfahrenen Menschen, der aber leider nach einer Woche abgebrochen werden mu├čte, weil Samu den Mann der Familie attackierte. Seitdem lebt Samu wieder bei uns im TierHeim und wird t├Ąglich von unserer zweiten Vorsitzenden, Carola Ott, betreut. Sie geht mit ihm spazieren, macht Ausfl├╝ge mit ihm und k├╝mmert sich auch um die tier├Ąrztliche Betreuung, denn die bei ihm festgestellte Babesiose macht Samu erheblich zu schaffen. Immer wieder hat er Probleme mit Niere und Leber, auch seine Schmerzmedikation muss immer wieder angepa├čt werden.

Hier im TierHeim hat er in Pensionshund Xaverl einen tollen Kumpel gefunden. Xaverl ist oft hier und dann sind die beiden R├╝den unzertrennlich, so richtig dicke Kumpels, die sich super verstehen und ausgelassen miteinander spielen. Aber auch wenn Xaverl daheim ist, f├Ąllt Samu allerlei Unsinn ein, wie zum Beispiel auf den Fr├╝hst├╝ckstisch zu klettern.

 

 

 

Am 10. November 2018 mu├čten wir Samu ├╝ber die Regenbogenbr├╝cke gehen lassen. Er hatte ein akutes und heftiges Nierenversagen, jeder Behandlungsversuch w├Ąre unsinnig und mit unn├Âtigen Schmerzen verbunden gewesen. Wir trauern sehr um Samu und hoffen, dass es ihm dort, wo er jetzt ist, besser geht. Wir werden ihn nie vergessen. R├╝hrend war die Reaktion der anderen Hunde. Nachdem wir Samu aufgebahrt und uns in einer kleinen Zeremonie von ihm verabschiedet hatten, kam Xaverl, um sich von seinem Freund zu verabschieden. Ganz vorsichtig schnupperte er ihn ab und winselte immer wieder. Dann stimmten die Hunde im TierHeim ein minutenlanges Heulkonzert an – ein sehr r├╝hrender, bewegender und w├╝rdevoller Abschied f├╝r Samu.