Rasse:
Braque d'auvergne
Geschlecht:
männlich
Kastriert:
ja
Geboren:
06. Dezember 2015

Faro ist am 05. Juli 2020 bei uns eingezogen. Er gehörte einer jungen Frau, die ihn als Welpe von einem Züchter gekauft hatte und sich nicht darüber im Klaren war, was es bedeutet, alleine für einen Hund verantwortlich zu sein. Außerdem unterschätzte sie aus mangelnder Erfahrung einer Ersthundehalterin seinen starken Jagdtrieb. Deshalb konnte sie seinen Bedürfnissen nicht gerecht werden und entschied sich zur Abgabe.

Über Faro läßt sich viel Gutes sagen: Er ist sehr gut verträglich mit Artgenossen, fährt problemlos im Auto mit und kann auch mal alleine bleiben. Er ist Menschen gegenüber sehr verschmust und anhänglich gegenüber seiner Bezugsperson. Er beherrscht den kompletten Grundgehorsam und führt Kommandos auch gerne und sehr zuverlässig aus. Dennoch muss klar gesagt werden, dass es einiger Übung bedarf, ihn ohne Leine frei laufen zu lassen, weil sein Jagdtrieb sehr ausgeprägt ist. Jogger, Radfahrer, Autos, Skater usw. jagd er aber nicht!

Er hat sehr viel Energie und zieht deshalb manchmal an der Leine. Allerdings ist er recht gut ansprechbar in solchen Momenten, so dass man ihn korrigieren kann.

Wir suchen für Faro ein liebevolles Zuhause bei Menschen mit etwas Hundeerfahrung, die mit einem Hund leben können, der auf Spaziergängen oft an der Leine geführt werden muss. Ein wünschenswerter Garten muss eingezäunt sein.

Am 06. September 2020 ist Faro vermittelt worden. Wir dachten, es sei ein Traumplatz bei einem netten Paar mit bereits zwei im Haushalt lebenden Hunden. Die Vorkontrolle war sehr positiv, die Leute lebten mit ihren beiden Rüden in einem schönen Haus mit Garten. Faro lief auf Spaziergängen sogar frei mit seinen Hundekumpels und machte einen sehr glücklichen Eindruck. Einige Monate hielten wir noch den Kontakt, alles schien in Ordnung zu sein.

Aber leider wurde uns Faro am 16. Mai 2022 von Touristen als Fundhund gebracht. Er war so abgemagert, dass wir ihn zunächst gar nicht erkannten und sah furchtbar aus. Die Rippen und Beckenknochen waren auch auf großen Abstand deutlich sichtbar, unser Tierarzt sagte, er habe praktisch kaum noch eigenes Körperfett. Unsere Recherche ergab, dass die Halter der Hunde ihr Haus verloren hatten und umgezogen waren. Sie ließen Faro und seine beiden Kumpels bis zu 14 Stunden täglich allein im Haus eingesperrt, so dass sich die Tiere drinnen lösen mußten. Nachbarn riefen uns und erzählten, dass sie seit Monaten nicht mehr spazieren geführt werden und immerzu im Haus jaulen, weinen und wimmern, dabei an den Ausgängen kratzten. Auch der Umgang der beiden Männer mit den Hunden sei oft sehr grob.

Faro und seine beiden Hundekumpels kamen daraufhin zu uns, damit wir ein neues, liebevolles Zuhause für sie suchen können. Die Hunde hängen sehr aneinander, aber einen Platz für alle drei zu finden, wird wahrscheinlich ein Traum bleiben. Während Buddy und Balou absolut unzertrennlich sind, könnte Faro sich wahrscheinlich auch anderen Hunden anschließen. Auf einen Einzelplatz würden wir ihn nicht gern vermitteln, weil er sehr an seinen Hundekumpels hängt und sicher in ein depressives Loch fallen würde, wenn er sich nicht anderen, freundlichen Hunden anschließen kann.

Wir wünschen uns für Faro einen Traumplatz auf Lebenszeit! Wenn Sie Faro kennenlernen und ihm zeigen möchten, dass das Hundeleben auch schön sein kann, rufen Sie uns bitte an. 🙂

Am 25. September 2022 ist Faro in sein neues Zuhause umgezogen. Er wird bei einem sehr netten Ehepaar mit einer Hundekumpeline in einem schönen Haus mit kleinem Garten leben. Wir freuen uns sehr für Faro und sind sicher, endlich seinen Traumplatz auf Lebenszeit für ihn gefunden zu haben. 🙂