Rasse:
Mischling
Geschlecht:
männlich
Kastriert:
ja
Geboren:
01. April 2007

Dennis ist am 10. Juli 2013 bei uns eingezogen. Er stammt aus Portugal, wo er von Tiersch├╝tzern aus einer T├Âtungsstation geholt wurde. Dennis hat sicher nicht nur Gutes im Leben gesehen, denn ihm fehlen unten die Hakenz├Ąhne und einige Schneidez├Ąhe, weshalb er beim Fressen etwas l├Ąnger braucht, ansonsten aber gut zurecht kommt. Wenn er unvermittelt angefa├čt wird oder erschrickt, schnappt er und selbst zu ihm bekannten Personen hat er nicht genug Vertrauen, dass er sich streicheln l├Ąsst – obwohl er das eigentlich gern m├Âchte. Das merkt man daran, dass er sich ganz eng an einen kuschelt, wenn man bei ihm im Zimmer sitzt. Trotzdem w├╝rde er schnappen, wenn man ihn dann streicheln w├╝rde.

2016: Nach langem und einf├╝hlsamen Training hat Dennis gelernt, sich das Brustgeschirr anziehen zu lassen, denn er geht super gern spazieren und l├Ąuft dabei prima an der Leine. Er f├Ąhrt gern im Auto mit und kann auch mal alleine bleiben. Bei uns lebt er mit der H├╝ndin Theresa zusammen, zu der er eine enge Bindung aufgebaut hat.

Wir suchen f├╝r Dennis sehr hundeerfahrene Menschen, die akzeptieren k├Ânnen, dass sich der Hund, mit dem sie leben, nicht (oder zumindest noch nicht) anfassen l├Ą├čt. Da solche Menschen nicht leicht zu finden sind, k├Ânnen Sie dem kleinen Kerl auch gerne mit einer Patenschaft helfen. Wenn Sie mehr ├╝ber Dennis erfahren m├Âchten, geben wir gern Auskunft.

 

Im Mai 2019 sind diese netten Fotos vom lachenden Dennis bei uns im Hof entstanden:

Am 06. Dezember 2019 kam es zu einer Katastrophe. Als ein Mitarbeiter aus dem ersten Stock mit Momo (an der Leine) und Aika (frei laufend) die Treppe herunter kam, hatte ein anderer Dennis in den Hof gelassen, auf den sich Aika sofort st├╝rzte. Nat├╝rlich gingen alle Umstehenden sofort dazwischen, aber Aika hatte Dennis schon so schwer verletzt, dass in der Tierklinik, in die wir sofort mit ihm fuhren, nur noch die Einschl├Ąferung blieb, um ihm weiteres, sinnloses Leiden zu ersparen, denn er hatte mehrere Fleischwunden und einen mehrfach und kompliziert gebrochen Unterkiefer. Wir alle waren geschockt und sehr traurig. Sprachlosigkeit machte sich breit. Was konnte man auch sagen? Das h├Ątte nicht passieren d├╝rfen…? Logisch nicht, ist es aber… und sicher von niemanden mit Absicht.

Nachdem mit dem Tierarzt die Einschl├Ąferung besprochen war, fuhr Michi in die Klinik, um bei Dennis zu sein, wenn sein Herz aufh├Ârt zu schlagen. Da er in Narkose lag, sp├╝rte er da schon keine Schmerzen mehr. Ich sagte meine Termine ab und fuhr ins TierHeim, um dort zu sein, wenn Dennis zur├╝ck gebracht wurde. Auf dem Weg dorthin dachte ich daran, beim ALDI eine Kerze zu kaufen. Es gibt dort immer einen gro├čen Korb mit 30-40 Kerzen. Heute war in diesem Korb nur eine einzige Kerze! Sie war ziemlich gro├č, hatte zwei Dochte und auf ihr stand: „f├╝r immer unvergessen“. Mir lief ein Schauer ├╝ber den R├╝cken. Als ob genau diese Kerzen f├╝r Dennis ├╝brig geblieben war. Ich nahm sie mit und sie steht nun bei Dennis, zusammen mit dem Lichtkreis aus Teelichtern, die wir f├╝r ihn angez├╝ndet haben. Als wir von ihm Abschied nahmen fragten wir uns, ob er nun wohl seine Theresa wiedersehen w├╝rde?! Vielleicht holte sie ihn auf der anderen Seite der Regenbogenbr├╝cke ab und sie waren wieder vereint… zumindest das w├Ąre ein tr├Âstlicher Gedanke.