Luna und Leon sind am 19. März 2019 bei uns eingezogen. Sie lebten seit einigen Jahren bei einem jungen Mann, der sie nicht immer optimal versorgte und schließlich selbst einsah, dass sie ein besseres Zuhause bekommen sollten, weshalb er sie zusammen mit seinen Hunden Rocky und Teddy bei uns abgab.

Beide Katzen sind sehr anhänglich, verschmust und lieb. In den vergangenen drei Jahren wurden sie als reine Wohnungskatzen gehalten, davor lebten sie nach Angaben des ehemaligen Halters mit Freigang, was wir uns auch wieder für sie wünschen.

Leon hat Epilepsie, die aber nicht behandelt werden muss, da er Anfälle nur bei starkem Stress bekommt, wie zum Beispiel bei der Abholung aus der völlig verwahrlosten Wohnung des Vorbesitzers. Die beiden hängen sehr aneinander und werden deshalb nur gemeinsam vermittelt. Wenn Sie sich für Leon und Luna interessieren, freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme.

Am 04. April 2019 sind Luna und Leon in ihr neues Zuhause umgezogen. Sie werden in einem schönen Haus mit Garten bei lieben Menschen und einem großen Hundekumpel leben. Wir freuen uns für sie und wünschen ihnen und ihrer Familie ein schönes Leben miteinander.

Am 05. April 2019 haben wir uns über erste Post gefreut:

Luna und Leon haben die Fahrt nach Hause gut überstanden und haben dort angekommen gleich das ganze Haus erkundet. Schaut mal:

Am 18. Februar 2013 ist Elias mit seiner Mutter Gloria bei uns eingezogen. Wir konnten sie aus der ungarischen Tötungsstation Illatos retten. Gloria wurde dort trächtig abgegeben, weil sich ihre früheren Besitzer nicht mit einer tragenden Hündin beschäftigen wollten. Wie sie bei ihnen gelebt hat, ist völlig unbekannt. Ihre Welpen musste sie auf nacktem Beton unter Todesangst gebären, niemand war für sie da oder kümmerte sich um sie. So tötete die völlig abgemagerte Hündin alle Welpen außer einem, für den ihre schwindende Lebenskraft gerade noch ausreichte. Sie versteckte ihn vor den Menschen und verteidigte ihn, wenn sich jemand näherte. Welche Seelenqualen muss sie durchlitten haben!

Gloria ist total abgemagert und nervlich völlig am Ende, aber dennoch zutraulich gemeinsam mit Elias bei uns angekommen. Die schlaue Hündin verstand sofort, dass sie sich nun an einem anderen Ort befindet. Vertrauensvoll lässt sie uns zu ihrem Welpen und fordert selbst immer wieder Streicheleinheiten ein. Sie braucht nun dringend Pflege und soll bei uns bleiben, bis sie wieder bei Kräften und Elias alt genug ist, ebenfalls ein liebevolles Zuhause zu finden. Auch über eine Spende, die Gloria`s medizinsiche Pflege und die Aufzucht ihres Welpen sichert, würden wir uns daher sehr freuen. Diese tapfere Hündin und ihr Sohn haben es wirklich verdient, in ein glückliches und gesundes Leben adoptiert zu werden.

Am 05. April 2013 konnte Elias gemeinsam mit seiner Mutter Gloria in das neue Zuhause umziehen! Wir freuen uns so sehr, dass die beiden zusammen bleiben können und bei einer sehr netten Familie aufgenommen wurden. Wir wünschen allen ein schönes Leben miteinander!

Am 15. April 2013 haben wir uns über Post gefreut:

Hallo, Clarissa und Team!

Hier nun endlich Fotos der beiden Süßen und Neuigkeiten: Elias hat heute zum ersten Mal beim Pieseln das Bein etwas gehoben und gestern hat er den blauen Stoffhund „beglückt“. Nachts pieselt er meist nur noch einmal ins Wohnzimmer, dafür aber eine große Pfütze! Das große Geschäft verrichtet er inzwischen immer im Garten.

 

Gloria wird von ihm ganz schön schikaniert. Gestern haben wir die beiden das erste Mal voneinander getrennt, weil sie sich gegenseitig sehr aufgepusht hatten. Beide wollen natürlich auch immer das gleiche Holzstück haben – so als ob es bei uns nur ein einziges Holz gäbe… 😉 . Manchmal überläßt Gloria dem Elias dann das Holz und sucht sich ein anderes. Womit das „alte“ natürlich sofort uninteressant geworden ist und Elias unbedingt auch genau dieses Holz von Gloria möchte und schon geht es wieder los… 🙂

Viele Grüße, Familie Gebauer

Am 11. Mai 2013 haben wir uns über Post gefreut:

Hallo, liebe Clarissa und liebes TierHeim-Team!

Wir haben es mal wieder geschafft, ein paar Fotos von Gloria und Elias zu machen! Elias wächst und gedeiht und wird immer frecher. Gloria hat einen wunderbaren Charakter und man muss sie einfach lieben. Zudem ist sie sehr schlau und es macht viel Spaß, gemeinsam mit ihr zu lernen!

Viele Grüße, Familie Gebauer

Flora und Fio sind am 10. März 2018 bei uns eingezogen. Sie stammen aus Bulgarien und haben sich dort in einem Hundelager gefunden und gegenseitig Halt in dieser scheinbar ausweglosen Situation gegeben. Sie sind eher ruhige und anfangs schüchterne Hunde gegenüber Menschen, weshalb ihre Vermittlungschancen dort gleich null waren. Kommt überhaupt mal ein Interessent in ein Lager, fallen die stürmischen und gleich begrüßenden Hunde auf und werden adoptiert. Zusätzlich machte der eisige bulgarische Winter den beiden sehr zu schaffen, weshalb sie sich oft zurück zogen.

 

Die beiden haben ein sehr sanftes Wesen und haben sie erst einmal Vertrauen gefaßt, kuscheln sie sehr gern. Im Lager haben sie einer ehrenamtlichen Helferin sogar liebevoll die Hand abgeschleckt. Beide sind sehr gut verträglich mit Artgenossen und haben im Lager sowohl miteinander, als auch mit anderen Hunden gespielt. Die beiden sind noch jung und wir sind sicher, dass sie sich mit etwas Geduld zu ganz normalen, fröhlichen Hunden entwickeln können. Sie fahren problemlos im Auto mit, können auch mal alleine bleiben und sind stubenrein. An der Leine zu laufen lernen sie gerade, das Brustgeschirr lassen sie sich schon anziehen. Die Bilder mit Halsband sind noch in Bulgarien entstanden.

 

Die beiden hängen sehr aneinander, machen alles gemeinsam und werden deshalb auch nur gemeinsam vermittelt. Wer sich für die sanften Schönheiten interessiert und ihnen ein gemeinsames Zuhause schenken möchte, wendet sich bitte an uns.

Am 27. Juli 2017 sind Cheyenne und Charmeur bei uns eingezogen. Weil ihre Halterin sie nicht behalten wollte, wurden die beiden Herdenschutzhunde im September 2016 privat vermittelt.

    

Obwohl der Platz von zwei Tierschutzvereinen (!) empfohlen worden war, fand der Sohn der ehemaligen Halterin die Hunde in diesem Zustand vor, als er sie im Juli 2017 zur Kontrolle besuchte.

 

Der neue Halter hatte offensichtlich psychische Probleme und hat sich – gelinde gesagt – nicht vernünftig um sie gekümmert. Sie waren in einem furchtbaren Zustand und so nahm der junge Mann sie sofort mit und brachte sie zu einem Tierarzt, wo eine Untersuchung und anschließende Behandlung eingeleitet wurde. Beide Hunde sind extrem stark von der Sarcoptesmilbe befallen. Leider konnte der Sohn der ehemaligen Halterin die Hunde aber nicht behalten, weil er erhebliche Probleme mit seinem Vermieter wegen ihnen hatte. Er schrieb deshalb viele Vereine mit der Bitte um Aufnahme an. Leider hat sich – wahrscheinlich auch wegen der hohen Infektionsgefahr und anfallenden Behandlungskosten – kein anderer Verein gefunden, der Charmeur und Cheyenne aufnehmen konnte oder wollte und so haben wir schließlich zugesagt, weil sie uns so unendlich leid taten. Aber wir brauchen Hilfe! Die umfangreichen Hygienemaßnahmen und die weitere Behandlung kosten viel Geld und ob sie nach ihrer Gesundung in einigen Monaten gleich ein neues Zuhause finden, ist fraglich, denn die Geschwister sind schon 9 Jahre alt und wir werden sie keinesfalls trennen.

Deshalb suchen wir Paten und Spender und danken jedem, der uns hilft, aus diesen beiden Hunden wieder glückliche und gesunde Tiere zu machen. Selbstverständlich suchen die beiden auch ein liebevolles Zuhause. Sie sind Menschen gegenüber sehr freundlich, beschützen aber rassetypisch ihre Bezugsperson (NICHT übertrieben oder beißend!). Sie fahren problemlos im Auto mit, können auch mal alleine bleiben und gehen super gern spazieren. Ideal wären Menschen mit einem großen Garten oder Hof, allerdings sollen die beiden nicht grundsätzlich draußen gehalten werden, sondern vollen Familienanschluß haben. Cheyenne und Charmeur werden nur zusammen vermittelt, da sie sehr aneinander hängen und diese schwere Zeit ihrer Krankheit mit Schmerzen und unerträglichem Juckreiz am ganzen Körper wahrscheinlich nur deshalb überstanden haben, weil sie sich hatten.

Charmeur und Cheyenne haben seit ihrem Einzug bei uns im Juli 2017 tolle Fortschritte gemacht! Ihre Wunden sind alle verheilt, die Räude ist vollständig ausgeheilt und das Fell ist schon richtig toll nachgewachsen. Hier einige Fotos, aufgenommen Anfang Oktober 2017. Nun müssen wir nur noch ein gemeinsames Zuhause für die beiden finden! Die beiden sind sehr anhänglich und menschenbezogen, kuscheln sehr gern!

 

Im Sommer 2018 kam es zu einem Zwischenfall, als zwei Gassigeher mit Charmeur und Cheyenne unterwegs waren. Ein älterer Herr ging frontal auf die Gruppe zu, um sich über deren Anwesenheit am Seeufer zu beschweren. Obwohl einer der Gassigeher den Herrn aufforderte, stehen zu bleiben und Abstand zu halten, ging dieser weiter auf die Hunde und Gassigeher zu, worauf Charmeur nach vorne sprang und den Mann heftig und mehrfach in den Arm biß. Er musste ins Krankenhaus und mehrfach operiert werden. Charmeur hat seitdem Leinen- und Maulkorbzwang! Uns gegenüber ist er so verschmust und liebevoll wie immer.

Im Sommer 2018 haben Charmeur und Cheyenne einen Ausflug mit Talea und Sybille gemacht. Dabei sind diese netten Fotos entstanden:

Hier einige Fotos von den beiden vom Herbst 2018:

Charmeur und Cheyenne sind in die Jahre gekommen, sie laufen deutlich gemächlicher und auch nicht mehr so weit. Diese netten Fotos von den beiden sind im April 2019 auf dem Hundeplatz entstanden:

Im Laufe des Jahres bis zum April 2020 sind diese schönen Fotos von den beiden entstanden:

Am 06. Mai 2020 ist unsere liebe Cheyenne verstorben. Es ging ihr mehrere Tage lang nicht gut, unser Tierarzt vermutete zunächst eine Infektion, die Behandlung mit Antibiotika schlug gut an. Aber an diesem Tag ging es ihr innerhalb von wenigen Stunden rapide schlechter und auch eine Not-Operation in der Klinik konnte sie nicht retten. Wie sich zwei Tage später durch die Laborwerte herausstellte, hatte sie hochgradige Anaplasmose.

Wir vermissen sie, ihren schaukelnden Gang, ihr bezauberndes Lächeln. Wir denken an die dramatische Rettungsaktion 2017, die zur Aufnahme von Cheyenne und Charmeur führte. Wir sind so froh, dass wir die beiden kennenlernen durften, sie waren und sind eine solche Bereichung.  Cheyenne werden wir nie vergessen, unsere ganze Fürsorge gilt jetzt Charmeur, der nun zum ersten Mal in seinem Leben ohne seine Schwester auskommen muss.

 

Die beiden sind am 14. September 2013 bei uns eingezogen, nachdem sie fünf Jahre lang bei einer befreundeten Tierschützerin gelebt hatten, die sie aus der ungarischen Tötungsstation Illatos gerettet hatte. Leider gelang es ihr nicht, die beiden zu vermitteln und da sie ihre Station aufgeben muss, kamen sie nun zu uns. Die beiden Hunde werden nur gemeinsam vermittelt, denn sie verbindet eine besondere Geschichte. Gabriella hat zunächst nur BJ aus der Illatos mitgenommen, der bei jeder Berührung aufschrie und versuchte zu flüchten. Er war zwar körperlich unverletzt, aber vollkommen traumatisiert. Nachdem sich sein Zustand auch nach einigen Tagen des Ankommens nicht verbesserte, fragte Gabriella in der Illatos nach, ob irgendetwas über seine Vorgeschichte bekannt sei. Da wurde ihr gesagt, dass man nur wisse, dass er gemeinsam mit einer Hündin abgegeben wurde, an der er offensichtlich sehr hing. Gabriella durchsuchte die Illatos und fand schließlich Csillag, die ebenfalls in einem erbarmungswürdigen Zustand war. Sie nahm sie mit und als sich die beiden Hunde wieder sahen, erwachten sie augenblicklich aus ihrer Trauer! Gabriella sagte, die beiden hätten getanzt vor Freude, man habe „Schmetterlinge tanzen sehen“. So kann sicher jeder verstehen, dass wir den Hunden versprochen haben, sie nie wieder zu trennen.

  

Beide sind gut verträglich mit Artgenossen und freundlich gegenüber Menschen. Sie gehen gern spazieren und können auch mal alleine bleiben. Sie fahren problemlos im Auto mit, laufen ordentlich an der Leine und sind richtig fröhliche, aufgeschlossene Hunde, die nun auf der Suche nach ihren Menschen sind.

Am 03. November 2013 sind BJ und Csillag gemeinsam in ihr neues Zuhause zu sehr netten Menschen umgezogen. Wir wünschen ihnen und ihrer neuen Familie ein schönes Leben miteinander.

Am 28. Dezember 2013 haben wir uns über Post und Fotos gefreut:

Hallo Michi, Silja und Clarissa,

einige Wochen sind nun vergangen, seit wir Csillag und B.J zu uns nach Hause holen durften und es wird Zeit, Euch ein kleines Feedback zukommen zulassen. Wir sind nach wie vor überglücklich über beide Hundekumpel. B.J. und Csillag erobern bei jedem, der sie kennenlernt, ein Herz im Sturm mehr. Es brauchte zwei bis drei Wochen, bis beide sich eingelebt hatten, doch nun wirken sie restlos angekommen und gelassen. Wie gewohnt sind beide unzertrennlich und immer füreinander da. Bei Beiden ist jedoch mittlerweile ein gelassenes Zusammensein zu spüren und Unsicherheiten vor neuen Räumen und Abläufen ist komplett gewichen. Beide fressen mittlerweile mit vollem Appetit ihre Mahlzeiten, was – wenn wir nicht aufpassen würden – vor allem bei Csillag erste sichtbare Pölsterchen zur Folge hätte. Nervöse Erscheinungen wie Fell lecken (sein Bein) von B.J. oder kleine Wohnungsmarkierungen sind (fast) komplett verschwunden. Wir waren mit beiden bei der von Euch empfohlenen Tierärztin Frau Werth zum kompletten Check. Die Tierärztin war wie von Euch erwähnt sehr kompetent und sehr nett. Bis auf eine beginnende Augenerkrankung (Star) von Csillag sind beide Hunde gesund und munter. Das beginnende Augenleiden lassen wir nächstes Jahr von einem empfohlenen Augen-Tierarzt untersuchen und wenn möglich behandeln. Wir haben euch Bilder aus der ersten gemeinsamen Zeit zusammengesucht und mitgemailt. Die Bilder zeigen auch ihre Hundefreundin Fibi, die manchmal zu Besuch kommt. Nach wie vor sehr dankbar für diese tollen Hunde schicken wir Euch ganz liebe Grüße, auch im Namen von B.J und Csillag, und wünschen Euch persönlich und für Eure Arbeit ein super neues Jahr 2014.

Mit lieben Grüßen,
Martin, Jochen, Renate, B.J. und Csillag (mit ihrem berühmten Hundelächeln)

              

Gloria ist am 18. Februar 2013 bei uns eingezogen. Wir konnten sie aus der ungarischen Tötungsstation Illatos retten. Sie wurde dort trächtig abgegeben, weil sich ihre früheren Besitzer nicht mit einer tragenden Hündin beschäftigen wollten. Wie sie bei ihnen gelebt hat, ist völlig unbekannt. Ihre Welpen musste sie auf nacktem Beton unter Todesangst gebären, niemand war für sie da oder kümmerte sich um sie. So tötete die völlig abgemagerte Hündin alle Welpen außer einem, für den ihre schwindende Lebenskraft gerade noch ausreichte. Sie versteckte ihn vor den Menschen und verteidigte ihn, wenn sich jemand näherte. Welche Seelenqualen muss sie durchlitten haben!

Gloria ist total abgemagert und nervlich völlig am Ende, aber dennoch zutraulich bei uns angekommen. Die schlaue Hündin verstand sofort, dass sie sich nun an einem anderen Ort befindet. Vertrauensvoll läßt sie uns zu ihrem Welpen und fordert selbst immer wieder Streicheleinheiten ein. Sie braucht nun dringend Pflege und soll bei uns bleiben, bis sie wieder bei Kräften und ihr Welpe alt genug ist, ebenfalls ein liebevolles Zuhause zu finden. Auch über eine Spende, die Gloria`s medizinsiche Pflege und die Aufzucht ihres Welpen sichert, würden wir uns daher sehr freuen. Diese tapfere Hündin und ihr Sohn haben es wirklich verdient, in ein glückliches und gesundes Leben adoptiert zu werden.

Am 05. April 2013 konnte Gloria gemeinsam mit ihrem Sohn Elias in das neue Zuhause umziehen! Wir freuen uns so sehr, dass die beiden zusammen bleiben können und bei einer sehr netten Familie aufgenommen wurden. Wir wünschen allen ein schönes Leben miteinander!

Am 15. April 2013 haben wir uns über Post gefreut:

Hallo, Clarissa und Team!

Hier nun endlich Fotos der beiden Süßen und Neuigkeiten: Elias hat heute zum ersten Mal beim Pieseln das Bein etwas gehoben und gestern hat er den blauen Stoffhund „beglückt“. Nachts pieselt er meist nur noch einmal ins Wohnzimmer, dafür aber eine große Pfütze! Das große Geschäft verrichtet er inzwischen immer im Garten.

 

Gloria wird von ihm ganz schön schikaniert. Gestern haben wir die beiden das erste Mal voneinander getrennt, weil sie sich gegenseitig sehr aufgepusht hatten. Beide wollen natürlich auch immer das gleiche Holzstück haben – so als ob es bei uns nur ein einziges Holz gäbe… 😉 . Manchmal überläßt Gloria dem Elias dann das Holz und sucht sich ein anderes. Womit das „alte“ natürlich sofort uninteressant geworden ist und Elias unbedingt auch genau dieses Holz von Gloria möchte und schon geht es wieder los… 🙂

Viele Grüße, Familie Gebauer

Am 11. Mai 2013 haben wir uns über Post gefreut:

Hallo, liebe Clarissa und liebes TierHeim-Team!

Wir haben es mal wieder geschafft, ein paar Fotos von Gloria und Elias zu machen! Elias wächst und gedeiht und wird immer frecher. Gloria hat einen wunderbaren Charakter und man muss sie einfach lieben. Zudem ist sie sehr schlau und es macht viel Spaß, gemeinsam mit ihr zu lernen!

Viele Grüße, Familie Gebauer

Am 24. Januar 2010 sind Oskar und Maya bei uns eingezogen. Die beiden Cavalier King Charles Spaniel haben wegen eines tragischen Todesfalles ihre Familie verloren und suchen nun ein gemeinsames neues Zuhause, da die beiden sehr aneinander hängen. Maya und Oskar sind gut verträglich mit Artgenossen, haben bisher regelmäßig eine Hundeschule besucht und gehorchen daher sehr gut. Außerdem arbeiten sie gern am Geräteparcour und sind auch sonst für jeden Spaß zu haben.

    

Am 14. Februar 2010 sind Oskar und Maya in ihr neues Zuhause umgezogen. Sie werden bei sehr netten Menschen und einer Cavalier King Charles-Hündin in einem schönen Haus mit Garten leben. Wir wünschen ihnen und ihrer Familie ein schönes Leben miteinander!

Am 27. Juli 2010 haben wir uns über Post gefreut:

Liebes TierHeim-Team,

nun sind die beiden schon fünf Monate bei uns und unsere große Freude! Auch unser Julchen lebt noch und verträgt sich gut mit den beiden. Wir gehen weiterhin in die Hundeschule, auch dort gibt es nur Freude und viel Abwechslung. Die Hitze der vergangenen Wochen hat Maya und Oskar nichts ausgemacht, wir waren stundenlang im kühlen Wald unterwegs!

Euch allen viele Grüße von Fam. M. mit Julchen, Maya und Oskar

 

Alfi und Toni sind am 18. Mai 2013 bei uns eingezogen. Sie stammen aus Ungarn und haben als Wurfgeschwister ihr ganzes Leben miteinander verbracht. In Ungarn wurden sie in einem Zwinger gehalten, als die Halter die beiden nicht mehr haben wollten, drohte die Trennung oder Abgabe in die Tötungsstation Illatos. Gabriela, eine befreundete Tierschützerin, bat uns um Hilfe und so nahmen wir die beiden auf. Obwohl Alfi und Toni ihren Zwinger in Ungarn sicher nicht oft verlassen durften, sind sie bei Spaziergängen sehr neugierig und interessiert und laufen gut an der Leine. Sie fahren problemlos im Auto mit und sind das Alleinsein gewöhnt. An der Stubenreinheit müssen wir – wie bei Zwingerhunden nicht anders zu erwarten – noch arbeiten, sehen aber schon deutliche Fortschritte, seit sie bei uns regelmäßig raus kommen. Da die beiden sehr aneinander hängen, werden sie nur gemeinsam vermittelt.

 

So haben Sie  in Ungarn leben müssen:

 

Deshalb holten wir sie zu uns und konnten ein gutes Zuhause für sie finden. Am 09. September 2013 haben sich Alfi und Toni auf den langen Weg in ihr neues Zuhause in Norddeutschland gemacht. Sie wurden von ihrer zukünftigen Familie abgeholt und werden ab jetzt in einem schönen Haus mit 5000m² Garten leben. Wir freuen uns für die beiden und wünschen ihnen und ihren Menschen alles Gute!

Am 14. September 2013 haben wir uns über Post und schöne Fotos gefreut:

Hallo, Ihr Lieben,

wie versprochen die ersten Fotos von unseren lieben Hovi’s. Toni und Alfi haben sich super auf der 10,5 stündigen Fahrt verhalten. Die einzige kleine Hürde kennt Ihr ja, der Prinz musste nach jeder Pause ins Auto getragen werden.

Die erste Nacht verlief recht gut (nur eine Pfütze und unruhiger Schlaf). Dienstag waren beide viel am Schlafen und fanden sich schon gut zurecht. Trotz des Regens haben wir viel im Garten gespielt, wo sich schnell herausstellte, wer von beiden das Sagen hat. Ist Alfi mal schneller am Spielzeug, kriegt sie eine Packung von Toni, was ihr aber nichts ausmacht. Abends gegen 22.00 Uhr muß irgendein Tier im Garten gewesen sein, dessen Spur die beiden aufgenommen haben. Das Grundstück wurde nach Planquadraten abgesucht. Wenn ich das nicht irgendwann abgebrochen hätte, dann hätte das die ganze Nacht gedauert. Auf jeden Fall waren sie dann kaputt, so dass sie schön geschlafen haben. Toni ist in der Nacht ins Schlafzimmer gekommen, worauf Sabine die beiden mal raus gelassen hat. Während Toni gepieselt hat, legte Alfi sich zum Schlafen auf die Terrasse, was Sabine natürlich wieder beendet hat.

   

Mittwoch war schon alles ein wenig anders! Das Grundstück wird hovitypisch bewacht, ich darf das Fernsehen anmachen, ohne dass es angebellt wird und beide laufen nicht mehr gegen die Scheiben der Terrassentüren. Nachmittags wollten wir zum Tierarzt zum Vorstellen, dazu muß der Prinz ins Auto! Und was passiert? Ja, er steigt allein ein! Der Tierarzt ist super zufrieden und beide waren super lieb, als sie vermessen und gewogen wurden: Alfi: 61 cm und 32 kg und Toni: 66 cm und 36 kg, also völlig normal! Das war es erst mal!

Viele liebe Grüße von Sabine und Wolfgang

Am 18. September 2013 haben wir uns über Post gefreut:

Liebe Clarissa,

wir möchten uns nochmal ganz herzlich für die beiden tollen Bücher bedanken, die wir bei der Vermittlung mitbekommen haben.Die beiden haben sich schon richtig gut eingelebt, selbst Toni, der ja immer etwas länger braucht, wälzt sich jetzt schon auf dem Rasen. Gestern hat er sich auch das erste Mal von Alfi`s Spielaufforderungen eingelassen und beide sind mit Bocksprüngen umeinander ausserRand und Band über den Rasen getollt. Da geht einem das Herz auf! Wenn beide gerufen werden, kommen sie in einem Affentempo grinsend wieder auf einen zu gerannt. Getrennt voneinander gefüttert werden brauchen sie auch nicht mehr, wir haben auf Trockenfutter mit Dosenfutter umgestellt und Alfi ist jetzt genauso schnell fertig wie Toni. Ganz liebe Grüße an Euch alle,

Wolfgang und Sabine Am 29. Januar 2016 haben wir uns über Post gefreut:

Hallo, Clarissa,

viele liebe Grüße aus dem hohen Norden und ein paar Bilder von unseren Schätzen. Grüße natürlich auch an das TierHeim-Team !


Sabine und Wolfgang mit Tony und Alfi