Pablo stammt aus Rumänien und ist am 05. Februar 2021 mit seiner Mutter und seinen drei Geschwistern bei uns eingezogen.

Seine Mutter lebte in Rumänien auf der Straße und versorgte dort Amanda und ihre Geschwister. Dann wurde sie angefahren und dabei wurde ihr linker Hinterlauf zertrümmert. Trotzdem schleppte sie sich zu ihren Welpen und versorgte diese weiter. Den Teil ihres Beines, der nur noch in Fetzen an ihr hing, hat sie sich selbst unter Schmerzen abgebissen! Tierschützer brachten sie mit ihren Jungen in eine Klinik, wo das Bein versorgt wurde, aber nachdem sie sich von der Operation halbwegs erholt hatte, brachte man die kleine Hundefamilie in ein Auffanglager, wo sie auf nacktem Beton ihr Dasein fristeten, kaum eine Chance auf Vermittlung, für die Welpen nicht und für die beinamputierte Giselle schon gar nicht. Uns erreichte ein Hilferuf mit folgenden Bildern:

Wir wollten nicht zulassen, dass Giselle all diese Mühen und Schmerzen auf sich genommen hatte, nur damit sie und ihre Kinder für immer in diesem Lager vor sich hin vegetieren sollten und so sagten wir zu, alle aufzunehmen, um ihnen einen guten Start in ein neues, glückliches Hundeleben zu ermöglichen. Und so kam auch Pablo zu uns.

Pablo ist der selbstbewußteste und kräftigste Welpe im Wurf und wird sicher einmal größer als seine Geschwister. Er kann schon ein Geschirr tragen und an der Leine gehen, dabei erkundet er neugierig die Umwelt und freut sich über neue Begegnungen. Wir suchen für Pablo ein liebevolles Zuhause, in dem er sich zu einem weiterhin fröhlichen und glücklichen Hund entwickeln darf. Wenn Sie Pablo kennenlernen und sein Mensch/ seine Familie werden wollen, freuen wir uns auf Ihren Anruf.

Am 28. Februar 2021 ist Pablo in sein neues Zuhause umgezogen. Er wird bei sehr netten Menschen und Hundekumpeline in einem schönen Haus mit Garten leben. Wir freuen uns für Pablo und wünschen ihm und seiner neuen Familie ein schönes Leben miteinander.

Sam stammt aus Rumänien und ist am 05. Februar 2021 mit seiner Mutter und seinen drei Geschwistern bei uns eingezogen.

Seine Mutter lebte in Rumänien auf der Straße und versorgte dort Amanda und ihre Geschwister. Dann wurde sie angefahren und dabei wurde ihr linker Hinterlauf zertrümmert. Trotzdem schleppte sie sich zu ihren Welpen und versorgte diese weiter. Den Teil ihres Beines, der nur noch in Fetzen an ihr hing, hat sie sich selbst unter Schmerzen abgebissen! Tierschützer brachten sie mit ihren Jungen in eine Klinik, wo das Bein versorgt wurde, aber nachdem sie sich von der Operation halbwegs erholt hatte, brachte man die kleine Hundefamilie in ein Auffanglager, wo sie auf nacktem Beton ihr Dasein fristeten, kaum eine Chance auf Vermittlung, für die Welpen nicht und für die beinamputierte Giselle schon gar nicht. Uns erreichte ein Hilferuf mit folgenden Bildern:

Wir wollten nicht zulassen, dass Giselle all diese Mühen und Schmerzen auf sich genommen hatte, nur damit sie und ihre Kinder für immer in diesem Lager vor sich hin vegetieren sollten und so sagten wir zu, alle aufzunehmen, um ihnen einen guten Start in ein neues, glückliches Hundeleben zu ermöglichen. Und so kam auch Sam zu uns.

Sam ist ein ganz bezaubernder junger Rüde, der sehr an seiner Mutter hängt. Deshalb wollen wir versuchen, die beiden gemeinsam zu vermitteln. Wenn Sie diese Fotos sehen, verstehen Sie sicher, was wir meinen:

Sam ist aufgeweckt und fröhlich, altersentsprechend verspielt und traut sich auch schon, ein Geschirr zu tragen und an der Leine zu gehen.

Wir suchen für Sam (möglichst gemeinsam mit seiner Mutter Giselle) ein liebevolles Zuhause, wo er sich zu einem selbstbewußten und glücklichen Hund entwickeln darf. Wenn Sie die beiden kennenlernen möchten, freuen wir uns über Ihren Anruf.

Dieses niedliche Foto von Giselle und Sam ist im März 2021 entstanden:

Shorty wurde am 06. Juli 2020 von drei jungen Männern zu uns gebracht, die ihn auf dem Mittelstreifen der Autobahn zitternd sitzend entdeckt hatten. Obwohl sie es eigentlich eilig hatten, überließen sie den kleinen Kerl nicht seinem Schicksal und fingen ihn unter Lebensgefahr auf der voll besetzten Autobahn ein! Danke an die drei für ihren Mut und Einsatz! 🙂 🙂 Während der Fahrt fanden sie uns im Internet und baten um Hilfe. Der kleine Rüde war sehr abgemagert und als wir ihm in seinem Zimmer etwas Futter anboten, verschlang er es gierig und auch den Wassernapf nahm er gleich an.  Menschen gegenüber ist der Kleine sehr aufgeschlossen und genießt es, sanft gestreichelt zu werden. Leider konnten wir keinen Chip bei ihm finden und auch sein Allgemeinzustand ließ darauf schließen, dass er ausgesetzt wurde.

Wir haben ihn medizinisch versorgt, er hat ein Patellaluxation in beiden Knien und bekommt deshalb Schmerzmittel, auch seine Zähne waren in einem katastrophalen Zustand, weshalb wir ihn in der Tierklinik behandeln ließen. Es wurde festgestellt, dass er einen alten Kiefernbruch hat, der nicht behandelt wurde. Der Tierart rät aber davon ab, diesen jetzt noch operieren zu lassen, weil ihm dass nur noch größere Schwierigkeiten bereiten würde.

Shorty fährt gut im Auto mit, kann auch mal alleine bleiben und ist gut verträglich mit anderen Hunden. Allerdings ist er dabei sehr  aufdringlich, weshalb andere Hunde meist schnell von ihm genervt sind. Er liebt es, seine Menschen um sich zu haben und geht gern spazieren. Dabei läuft er prima an der Leine und ist für sein Alter sehr fit.

Wir suchen für ihn eine Pflegestelle oder ein Zuhause, in dem er einen glücklichen Lebensabend bei liebevollen Menschen verbringen darf.

Shorty hat Glück gehabt! Am 23. August 2020 ist er zu seinem neuen Frauchen nach München gezogen. Sie wird sich liebevoll um ihn kümmern und ihm einen schönen Lebensabend bescheren. Wir freuen uns für Shorty und wünschen ihm und seiner Menschin ein schönes Leben miteinander. 🙂

Am 03. September 2020 haben wir uns über Post gefreut:

Liebws TierHeim-Team, hier ein kurzes Update nach 1,5 Wochen. 😊 Der Shorty ist ein wahrer Sonnenschein! Ich hätte mir keinen besseren ‚Pflegling’ wünschen können. Der Kleine hat einen gesegneten Appetit, die Verdauung ist auch bestens intakt. Das Rimadyl in Leberwurst klappt nach wie vor problemlos. Wir gehen 3 x am Tag die Seniorenrunde im Park, wobei Shorty bald schneller unterwegs ist als ich. 😂 Ich musste ihn erst ein Mal die Runde zurücktragen, ansonsten läuft er komplett eigenständig und ist hochmotiviert beim Erkunden und Schnüffeln. Sein Drei-Bein-Hoppeln zeigt sich nur sehr selten, wenn er kurzzeitig zu sehr Gas gibt oder das Gras zu hoch ist. Er lässt sich aber mit ‚laaangsam‘ ganz gut einbremsen. Im Wohn- und Arbeitszimmer ist er King-of-the-Couch. Während meiner Bürozeiten im Homeoffice schlummert er seelenruhig vor sich hin, bis es wieder einen Happen zu Essen, eine Schmuseeinlage und etwas Bewegung an der frischen Luft gibt. 😉 Einen funktionalen Regenmantel haben wir auch besorgt, das Modell war das einzige, das er anlassen wollte, also haben wir das so genommen. Anbei ein paar Bilder:

 

Diddi stammt aus einem spanischen Auffanglager und ist am 26. Juli 2020 bei uns eingezogen. Mit diesen Bildern erreichte uns sein Hilferuf:

Der bildhübsche Rüde ist noch sehr schüchtern, taut aber deutlich auf, wenn er Vertrauen aufgebaut hat.

Mit Artgenossen versteht sich Diddi gut, Katzen ignoriert er. Er kann problemlos auch mal alleine bleiben und er kann im Auto mitfahren, steigt aber noch nicht selbständig ein. Das Laufen an der Leine hat er gerade gelernt, er geht gern spazieren und badet dabei leidenschaftlich gern in jedem Teich und jeder großen Pfütze.

Diddi sucht ein liebevolles Zuhause bei Menschen mit Geduld und etwas Hundeerfahrung.

Am 28. August 2020 ist Diddi nach langer Vorbereitung in sein neues Zuhause umgezogen. Er wird bei einem Ehepaar in einem sehr schönen Haus mit Garten in ländlicher Umgebung leben. Wir freuen uns für Diddi und wünschen ihm und seinen Menschen ein schönes Leben miteinander.

Faro ist am 05. Juli 2020 bei uns eingezogen. Er gehörte einer jungen Frau, die ihn als Welpe von einem Züchter gekauft hatte und sich nicht darüber im Klaren war, was es bedeutet, alleine für einen Hund verantwortlich zu sein. Außerdem unterschätzte sie aus mangelnder Erfahrung einer Ersthundehalterin seinen starken Jagdtrieb. Deshalb konnte sie seinen Bedürfnissen nicht gerecht werden und entschied sich zur Abgabe.

Über Faro läßt sich viel Gutes sagen: Er ist sehr gut verträglich mit Artgenossen, fährt problemlos im Auto mit und kann auch mal alleine bleiben. Er ist Menschen gegenüber sehr verschmust und anhänglich gegenüber seiner Bezugsperson. Er beherrscht den kompletten Grundgehorsam und führt Kommandos auch gerne aus. Dennoch muss klar gesagt werden, dass es nicht möglich ist – und vermutlich auch nicht sein wird! – ihn ohne Leine frei laufen zu lassen, weil sein Jagdtrieb sehr ausgeprägt ist. Jogger, Radfahrer, Autos, Skater usw. jagd er aber nicht!

 

Er hat sehr viel Energie und zieht deshalb manchmal an der Leine. Allerdings ist er recht gut ansprechbar in solchen Momenten, so dass man ihn korrigieren kann.

Wir suchen für Faro ein liebevolles Zuhause bei Menschen mit etwas Hundeerfahrung, die mit einem Hund leben können, der auf Spaziergängen konsequent an der Leine geführt werden muss. Ein wünschenswerter Garten muss eingezäunt sein.

Am 06. September 2020 ist Faro in sein neues Zuhause umgezogen. Er wird bei einem sehr netten Ehepaar in einem schönen Haus mit Garten mit zwei Hundekumpels leben, mit denen er sich super versteht. Wir freuen uns für Faro und wünschen ihm und seiner Familie ein schönes Leben miteinander.

 

 

 

 

 

Eddie ist am 03. Juni 2020 bei uns eingezogen. Der freundliche Labradorrüde musste sein bisheriges Zuhause wegen Scheidung verlassen, niemand hatte mehr ausreichend Zeit für ihn. Eddie ist gut verträglich mit Hunden und Katzen, er ist stubenrein, kann auch mal alleine bleiben und kommt auch mit Kindern gut klar, solange die standfest sind. Rassetypisch ist er nämlich sehr stürmisch, so dass er sehr kleine Kinder auch mal überschwänglich, aber absolut gutmütig umkegeln könnte.

Er geht gern mit und ohne Leine spazieren, fährt problemlos im Auto mit und liebt es, zu schwimmen und im Wasser zu plantschen. Wir suchen für diesen Traumhund ein liebevolles Zuhause, wo er für immer ankommen darf.

 

Bereits am 07. Juni 2020 ist Eddie in sein neues Zuhause umgezogen. Er wird bei einem sehr netten Paar in einem schönen Haus mit Garten wohnen, die ihn in der kurzen Zeit, die er bei uns war, schon täglich besucht haben, so dass er etwas Vertrauen aufbauen konnte. Wir freuen uns für Eddie und wünschen ihm und seinen Menschen ein schönes Leben miteinander.

 

Am 13. Juni 2020 haben wir uns über Post gefreut:

Hallo, Ihr Lieben,

gerne wollten wir uns melden und Bescheid geben, dass bei uns alle super läuft. Gestern waren wir mit Eddie am Berg und heute machen wir uns einen gemütlichen Tag im Garten. Anbei findet ihr ein Foto von dem Ausflug:

Viele Grüße, Pia & Marcus

 

 

 

Montana ist am 07. März 2020 gemeinsam mit seiner Mutter und zwei Geschwistern bei uns eingezogen. Er stammt aus einem polnischen Auffanglager nahe der russischen Grenze, in dem er auch geboren wurde. Mit diesen Fotos seiner Mutter und seiner Geschwister erreichte uns der Hilferuf für die kleine Hundefamilie:

Montana ist ein aufgeschlossener und schlauer  Rüde, der schnell lernt. Er kann bereits ein Geschirr tragen und kurze Strecken an der Leine laufen, zum Beispiel vom Zimmer in den Auslauf. Inzwischen hat er auch gelernt, alleine spazieren zu gehen, was anfangs nicht möglich war. Er ist stubenrein, anfangs sehr schüchtern, aber dann verschmust und freundlich zu allen Menschen. Vor fremden Hunden hat er Angst, er kennt nur das Zusammensein mit seinen Geschwistern und seiner Mutter. Vor Katzen fürchtet er sich ebenfalls, er kennt sie nicht – dies sollte aber angesichts dessen, dass er noch so jung ist, kein Problem sein. Er ist der kräftigste im Wurf und wird ein mittelgroßer Hund werden, wenn er ausgewachsen ist. Da Montana sehr an seiner Schwester Omana hängt, wird er nur mit ihr gemeinsam vermittelt.

Wenn  Sie den wunderschönen Montana kennenlernen und ihm und seiner Schwester Omana ein Zuhause schenken möchten, rufen Sie bitte gerne an.

Am 25. Oktober 2020 ist Montana gemeinsam mit seiner Schwester Omana in sein neues Zuhause umgezogen. Die beiden werden bei einer sehr netten und hundeerfahrenen Familie in einem Haus mit Garten leben. Wir freuen uns für die beiden und wünschen ihnen und ihrer Familie ein schönes Leben miteinander. Hier die ersten Fotos vom Tag ihrer Ankunft:

Am 31. Oktober 2020 haben wir Post mit Fotos bekommen:

Hallo,

die beiden haben sich schon sehr gut eingelebt, sie lassen sich auch schon gut von den Kindern streicheln. Beim Spazierengehen sind sie noch etwas unsicher, aber es wird dauernd besser.

Liebe Grüße von Maria, Monika, Hans und natürlich Montana und Omana

Josh ist am 07. März 2020 bei uns eingezogen. Er stammt aus einem polnischen Auffanglager nahe der russischen Grenze, in das er mit ca. 6 Monaten gebracht wurde und das er erst wieder verlassen hat, als wir ihn adoptierten! Sein ganzes Leben hat er also dort verbracht – was insbesondere schwierig war, weil er Epilepsie hat. Der Stress in dem überfüllten Lager begünstigte natürlich seine Krankheit, so dass es häufiger zu Anfällen kam. Seit er bei uns ist, hat er keinen Anfall mehr und braucht auch keine Medikamente gegen die Krankheit. 🙂

Josh ist ein durch und durch gutmütiger Hund, der jedem Streit aus dem Weg geht. Fremden Menschen gegenüber ist er zunächst zurückhaltend, merkt er aber deren gute Absichten, ist er sehr verkuschelt. Er liebt es, getreichelt und vor allem gebürstet zu werden, wobei er regelmäßig vor Wohlbehagen einschläft und leise schnarcht, was sehr niedlich ist.

Mit anderen Hunden verträgt er sich gut. Er fährt problemlos im Auto mit, kann an der Leine laufen, läuft aber lieber frei, wobei er seiner Bezugsperson auf Schritt und Tritt folgt. Er ist stubenrein und liebt es, draußen in der Sonne zu dösen. Lange Spaziergänge kann und will er nicht mehr machen, denn durch das entbehrungsreiche Leben im Lager hat er Arthrose und ziemlich kaputte Hüften. Deshalb sollte sein  neues Zuhause auch ebenerdig sein.

Am 28. Mai 2020 sind diese schönen Fotos von Josh entstanden, auf denen man gut sieht, wie prima er sich bei uns eingelebt hat:

Am 15. September 2020 entstand dieses Foto von Josh, das zeigt, was für ein wunderschöner Hund aus ihm geworden ist, seit er liebevoll umsorgt wird:

Josh hat hier im TierHeim die freundliche Hündin Snowwhite kennengelernt und ihr sein Herz geschenkt. Die beiden sind wirklich rührend miteinander. Wir wünschen uns für Josh, dass er einen schönen Lebensabend bei lieben Menschen (am liebsten gemeinsam mit seiner Gefährtin) verbringen darf. Wenn Sie sein Mensch werden möchten, melden Sie sich bitte gern bei uns.

Hier noch einige Fotos von Josh und Snowwhite vom Herbst 2020:

Im März 2021 wurden diese schönen Fotos von Josh gemacht:

Sam ist am 06. Dezember 2019 bei uns eingezogen. Wie und wo er lebte, ehe er eingefangen und in ein rumänisches Tötungslager gesteckt wurde, wissen wir nicht. Aus dem Lager wurde er von einem Mann geholt, der sich aufgrund einer psychischen Erkrankung als animal hoarder herausstellte. Auf seinem Grundstück lebten unzählige Hunde, viele davon krank, schwach, unterernährt – und manche auch tot. Den Beschreibungen zufolge muss es die Hölle gewesen sein und ein Tierschützer holte den total abgemagerten, verzweifelten und entkräfteten Sam buchstäblich in letzter Minute dort raus, denn lange hätte er laut Tierarzt nicht mehr überlebt.

Trotzdem hat sich Sam sein freundliches und friedliches Wesen bewahrt. Er ist sehr gut verträglich mit Artgenossen und mag alle Menschen. Er geht sehr gern spazieren und freut sich über jede Freundlichkeit und Zuwendung. Er fährt problemlos im Auto mit und kann auch mal alleine bleiben. Der rumänische Tierschützer hat ihn uns mit folgenden Worten gegeben, damit wir ein schönes Zuhause für ihn finden:

„I have told you so many times, one of the hardest parts in rescue is saying goodbye forever to a dog, in which you have put everything to make him become the dog he is now. A georgeous dog, lovely, playful, sociable und make him forget  about the suffering he has got in Breasta shelter, where he was due to be killed, only because he had the bad luck borning in Romania… I have waited so long for this moment to come, because Sam is such a great dog, his smiling face says everything… Oh, and yes, he was living in the dark und horror old shelter, where the dogs were terrified. But see him now! Just before Christmas, one of my wishes became true and he will now have the chance of a better, a wonderful life! Thank you!“

Der liebenswerte Sam ist am 08. Februar 2020 in sein neues Zuhause umgezogen. Er wird mit seinem Herrchen, dessen Freundin, zwei Hundekumpels und zwei Katzen in einem schönen Haus mit Garten leben. Wir freuen uns für ihn und wünschen ihm und seiner neuen Familie ein schönes Leben miteinander.

Am Nachmittag erhielten wir schon die ersten Fotos:

Diego ist am 04. Oktober 2019 bei uns eingezogen. Er stammt aus einer rumänischen Auffangstation, in der er mehrere Jahre verbrachte, eventuell schon seit der Welpenzeit war. Der wunderschöne Rüde ist dementsprechend noch etwas scheu, baut aber langsam Vertrauen zu uns auf. Er ist noch nicht stubenrein und kann auch noch nicht an der Leine laufen, beides müssen wir ihm erst noch beibringen. Mit Artgenossen ist er gut verträglich. Diese Fotos sind noch in Rumänien entstanden:

 

 

 

  

Und diese Fotos sind in den ersten Tagen hier bei uns im TierHeim aufgenommen worden:

Diese Fotos sind im April 2020 entstanden und zeigen, wie gut sich Diego bei uns entwickelt hat. Aus ihm ist ein fröhlich lachender Hund geworden:

Diego ist eine tiefe Verbindung zur Hündin Rosalie eingegangen, weshalb wir die beiden nicht trennen wollen. Die beiden suchen daher ein gemeinsames Zuhause bei liebevollen Menschen mit Hundeerfahrung. Wenn Sie ihnen beim Start in ein neues Leben zur Seite stehen wollen, melden Sie sich bitte bei uns.

Der kleine George ist am 06. Oktober 2019 mit seinen fünf Geschwistern und seiner Mama bei uns eingezogen, um eine unbeschwerte Welpenzeit zu verbringen.

George`s Mutter wurde trächtig, weil ihre Halter aus Unwissenheit während ihrer ersten Läufigkeit nicht aufpaßten und so paarte sie sich mit einem Golden Retriever Rüden. Da sich die Halter mit Trächtigkeit und Welpenaufzucht überfordert sahen, wurde die Mutterhündin zu einer Züchterin in Niederbayern gebracht, wo die Jungen zur Welt kamen. Da es Streitigkeiten zwischen dieser Züchterin und den Haltern der Hündin kam, suchten Mutter und Kind(er) einen Ort, an dem die Welpenaufzucht in aller Ruhe und unter professioneller Anleitung zu Ende gebracht werden kann. Deshalb nahmen wir alle auf.

George ist ein völlig unbeschwerter und normal entwickelter Welpe, der ab Mitte November ein liebevolles Zuhause bei netten Menschen sucht.

   

George ist am 15. November 2019 in sein neues Zuhause umgezogen. Er wird bei sehr netten Menschen mit zwei kleinen Kindern und vier Katzen in einem schönen Haus mit großem Garten leben. Wir wünschen der ganzen Familie ein schönes Leben miteinander.

Der kleine John ist am 06. Oktober 2019 mit seinen fünf Geschwistern und seiner Mama bei uns eingezogen, um eine unbeschwerte Welpenzeit zu verbringen.

John`s Mutter wurde trächtig, weil ihre Halter aus Unwissenheit während ihrer ersten Läufigkeit nicht aufpaßten und so paarte sie sich mit einem Golden Retriever Rüden. Da sich die Halter mit Trächtigkeit und Welpenaufzucht überfordert sahen, wurde die Mutterhündin zu einer Züchterin in Niederbayern gebracht, wo die Jungen zur Welt kamen. Da es Streitigkeiten zwischen dieser Züchterin und den Haltern der Hündin kam, suchten Mutter und Kind(er) einen Ort, an dem die Welpenaufzucht in aller Ruhe und unter professioneller Anleitung zu Ende gebracht werden kann. Deshalb nahmen wir alle auf.

John ist ein völlig unbeschwerter und normal entwickelter Welpe, der ab Mitte November ein liebevolles Zuhause bei netten Menschen sucht.

John ist am 10. November 2019 in sein neues Zuhause umgezogen. Er wird bei einem sehr netten Paar in einem schönen Haus mit Garten in der Nähe von Stuttgart leben. Wir freuen uns für ihn und wünschen ihm und seinen Menschen ein schönes Leben miteinander. 🙂

Am 11. November 2019 haben wir die erste Post mit Bildern aus dem neuen Zuhause bekommen.

Guten Abend,

wir spielen uns immer besser ein, der Kleine und Sam nähern sich immer mehr an. Anbei ein paar kleine Eindrücke.  ❤️

 

Am 17. November 2019 haben wir uns über Post gefreut:

Ach, Mensch, das macht mich um so dankbarer, wie die zwei Jungs das hier nicht nur hin bekommen, sondern wirklich miteinander genießen und gestalten. Heute sind sie das erste Mal wild über die Wiese gefetzt und gestern haben sie das erste Mal so richtig intensiv miteinander gespielt. Ich drücke weiterhin ganz fest die Daumen für Megan und halte Augen und Ohren offen.

Am 16. Dezember 2019 haben wir uns über neue Fotos von dem Dreamteam gefreut:

 

Der kleine Ringo ist am 06. Oktober 2019 mit seinen fünf Geschwistern und seiner Mama bei uns eingezogen, um eine unbeschwerte Welpenzeit zu verbringen.

Ringo`s Mutter wurde trächtig, weil ihre Halter aus Unwissenheit während ihrer ersten Läufigkeit nicht aufpaßten und so paarte sie sich mit einem Golden Retriever Rüden. Da sich die Halter mit Trächtigkeit und Welpenaufzucht überfordert sahen, wurde die Mutterhündin zu einer Züchterin in Niederbayern gebracht, wo die Jungen zur Welt kamen. Da es Streitigkeiten zwischen dieser Züchterin und den Haltern der Hündin kam, suchten Mutter und Kind(er) einen Ort, an dem die Welpenaufzucht in aller Ruhe und unter professioneller Anleitung zu Ende gebracht werden kann. Deshalb nahmen wir alle auf.

Ringo ist ein völlig unbeschwerter und normal entwickelter Welpe, der ab Mitte November ein liebevolles Zuhause bei netten Menschen sucht.

 

Am 29. November 2019 ist Ringo in sein neues Zuhause umgezogen. Er wird bei einer sehr netten jungen Frau in der Nähe von Stuttgart leben. Wir wünschen ihm und seinem Frauchen ein schönes Leben miteinander.

Der kleine Paul ist am 06. Oktober 2019 mit seinen fünf Geschwistern und seiner Mama bei uns eingezogen, um eine unbeschwerte Welpenzeit zu verbringen.

Paul`s Mutter wurde trächtig, weil ihre Halter aus Unwissenheit während ihrer ersten Läufigkeit nicht aufpaßten und so paarte sie sich mit einem Golden Retriever Rüden. Da sich die Halter mit Trächtigkeit und Welpenaufzucht überfordert sahen, wurde die Mutterhündin zu einer Züchterin in Niederbayern gebracht, wo die Jungen zur Welt kamen. Da es Streitigkeiten zwischen dieser Züchterin und den Haltern der Hündin kam, suchten Mutter und Kind(er) einen Ort, an dem die Welpenaufzucht in aller Ruhe und unter professioneller Anleitung zu Ende gebracht werden kann. Deshalb nahmen wir alle auf.

Paul ist ein völlig unbeschwerter und normal entwickelter Welpe, der ab Mitte November ein liebevolles Zuhause bei netten Menschen sucht.

 

Am 14. November 2019 ist Paul i sein neues Zuhause umgezogen. Er wird bei einer sehr netten Familie in einem schönen Haus mit Garten leben. Wir freuen uns für ihn und wünschen ihm und seiner Familie ein schönes Leben miteinander.

Mogli ist am 09. Dezember 2018 bei uns eingezogen. Bis dahin lebte er bei einer Familie mit zwei Kindern, die ihn als Welpen adoptiert hatten. Aufgrund diverser Erziehungsfehler entwickelte er sich aber so, dass er sich in bestimmten Situationen nicht gern anfassen ließ und dann abschnappte. Die Familie bekam zusätzlich leider auch noch Tipps von Trainern, die die Situation verschimmerten und sahen sich schließlich nicht mehr in der Lage, ihn zu behalten, denn Mogli hatte jegliches Vertrauen zu ihnen verloren und glaubte, sich durch Knurren, Fletschen und Beißen gegen ihre grobe Behandlung wehren zu müssen.

Mogli hört super gut auf Kommandos, kann auf Spaziergängen auch gut ohne Leine laufen, fährt problemlos im Auto mit, ist sehr gut verträglich mit Artgenossen und kann auch mal alleine bleiben.

Gegenüber Fremden ist er zunächst misstrauisch und warnt massiv, wenn er Angst bekommt. Hat er aber Vertrauen gefaßt, verschenkt er sein Hundeherz total und kuschelt für sein Leben gern. Aufgrund der erwähnten Erziehungsfehler verteidigt er sein Futter gegenüber Menschen und Artgenossen und sollte deshalb seperat gefüttert und dabei in Ruhe gelassen werden. Dann gibt es keinerlei Probleme.

 

Leider stellte sich im Laufe seines Aufenthalts bei uns heraus, dass er Diabetes insibitus und eine Niereninsuffizienz hat. Beides wird mit Medikamenten behandelt. Wir suchen für Mogli hundeerfahrene Menschen, die erkennen, was für ein toller Hund er ist und ihm ein Zuhause schenken möchten. Wenn Sie Mogli kennenlernen möchten, rufen Sie uns bitte an.

Hier ein paar Fotos, die im April 2020 entstanden sind:

Diese schönen Bilder von Mogli mit seinem Kumpel Paddy sind im August 2020 entstanden:

 

Hier noch weitere schöne Bilder von Mogli und seinem treuen Freund Paddy, die sich hier im TierHeim gefunden haben und in einem Zimmer wohnten. Sie wurden täglich von Conny betreut, die so viele schöne Ausflüge mit ihnen machte:

 

Am 07. Dezember 2020 ist Mogli gestorben. 10 Tage lang kämpfte er gegen eine Pankreatitis an, dann kam auch noch ein akutes Nierenversagen dazu und so blieb nur die traurige Entscheidung, ihn nicht mehr aus der Narkose aufwachen zu lassen, die er für weitere Untersuchungen bekommen hatte, um ihm weitere Leiden zu ersparen. Er hatte so sehr gekämpft – wir alle waren traurig und fassungslos, dass er diesen Kampf verloren hat. Michi und Conny kamen mit ihm ins TierHeim, wo wir ihn zuerst in sein Zimmer legten, damit sein Freund Paddy von ihm Abschied nehmen konnte. Wir hatten das Gefühl, der wußte schon bei der Abfahrt in die Klinik, dass er seinen Freund verlieren würde. Er legte sich ganz ruhig neben Mogli, schaute ihn an, blieb knapp 10 Minuten so und stand dann auf und legte sich an eine andere Stelle im Zimmer. Dann brachten wir Mogli in einen anderen Raum, wo wir ihn aufbahrten und Kerzen um ihn herum stellten. Außerdem schmückten wir sein Totenlager mit Erde von einem Maulwurfshügel, weil er in denen so gerne gegraben hat; etwas Schilf, weil er in dem so gern herumgestromert ist und Stöcken, die er so gerne herumtrug. Unser Trost ist, dass er auf der anderen Seite des Regenbogens keine Schmerzen mehr hat und es ihm dort sicher gut geht. Wir werden ihn immer in liebevoller Erinnerung behalten.

 

Jaris stammt aus einer rumänischen Tötungsstation und ist am 31. Mai 2019 bei uns eingezogen. Die Zustände dort sind erbärmlich, trotzdem hat sich Jaris ein sehr freundliches Wesen bewahrt. Er war der Liebling der Tierpfleger dort und mit diesen Bildern erreichte uns der Hilferuf für ihn:

   

Er ist ein freundlicher Hund, der sich sehr gut mit Artgenossen versteht. Katzen hingegen würde er jagen. Er geht gern spazieren, kann aber nicht überall frei laufen, weil er durchaus über einen starken Jagdtrieb verfügt. An der Leine läuft er aber ordentlich und Jaris fährt auch problemlos im Auto mit. Er ist stubenrein und kann auch mal alleine bleiben, er liebt es zu kuscheln und gebürstet zu werden.

Laut seinem rumänischen Impfausweis soll er 2012 geboren sein, laut unserem Tierarzt und nach unserer Einschätzung ist er aber deutlich jünger und etwa 2015 geboren.

Wir suchen für diesen sehr lieben Rüden ein Zuhause, wo er für immer ankommen darf. Wenn Sie sein Mensch werden möchten, rufen Sie uns gerne an.

 

 

 

Am 09. Februar 2020 ist Jaris in sein neues Zuhause umgezogen. Er wird bei einer sehr netten Familie in einem schönen Haus mit Garten leben. Wir freuen uns für Jaris und wünschen ihm und seinen Menschen ein schönes Leben miteinander.

Schon am Nachmittag erreichten uns die ersten Fotos aus dem neuen Zuhause:

 

Tex stammt aus einer rumänischen Tötungsstation und ist am 10. Mai 2019 bei uns eingezogen. Der junge Rüde verträgt sich gut mit Artgenossen und ist Menschen gegenüber sehr zutraulich. Er ist stubenrein, kann auch mal alleine bleiben, läuft gut an der Leine, freut sich sehr über Zuwendung und Streicheleinheiten und ist altersentsprechend verspielt.

Wir suchen für Tex ein liebevolles Zuhause, in dem er für immer ankommen kann. Gern auch bei bereits vorhandenen Hunden, was jedoch nicht Bedingung ist. Wenn Sie sein Mensch werden wollen, vereinbaren Sie gern einen Kennenlerntermin bei uns im TierHeim.

Am 13. Juni 2019 ist Tex in sein neues Zuhause umgezogen. Er wird bei einer sehr netten Frau in einem wunderschönem Haus mit riesigem Garten leben. Wir freuen uns für ihn und wünschen den beiden ein schönes Leben miteinander.

Felix ist am 19. April (Karfreitag) 2019 bei uns eingezogen. Der junge Rüde stammt aus einer rumänischen Tötungsstation, in der seine Zeit abgelaufen war. Um seine Tötung zu verhindern, haben wir ihn bei uns aufgenommen.

Felix ist ein durch und durch freundlicher und altersentsprechend verspielter Hund. Er sit sehr gut verträglich mit Artgenossen und allen Menschen, incl. Kindern. Ob er sich auch mit Katzen versteht, wissen wir nicht. Er ist stubenrein, kann auch mal alleine bleiben, fährt problemlos im Auto mit und läuft gut an der Leine. Im Freilauf ist er super abrufbar und kann auch weitere Kommandos. Felix ist ein absoluter Traumhund!

Vom Am 01. Mai bis 23. Oktober 2019 war Felix in ein liebevolles Zuhause vermittelt, in dem er sich sehr gut eingelebt hatte. Er begleitete sein Herrchen sogar zur Arbeit an der Universität, wo er frei herumlaufen durfte. Sein Herrchen ist aber leider finanziell in Not geraten und konnte deshalb nicht mehr für ihn sorgen. Deshalb kam er zu uns zurück und sucht nun ein endgültiges, liebevolles Zuhause, wo er für immer ankommen darf.  Gern in einen Haushalt mit bereits vorhandenem(n) Hund(en), das ist jedoch nicht Bedingung.

Am 16. November 2019 ist Felix in sein neues und diesmal hoffentlich endgültiges Zuhause umgezogen. Er wird bei einem sehr netten Paar in einem Haus mit Garten leben. Wir wünschen ihm und seinen Menschen ein schönes Leben miteinander.

Am 17. Mai 2020 haben wir uns über Post und sehr schöne Fotos gefreut:

Schöne Grüße von Felix, Elisabeth und Robert. Felix geht es ausgezeichnet, er ist kräftig und selbstbewußt geworden. Er hat sich hier spitzenmäßig eingelebt und wir sind sehr, sehr glücklich mit dem süßen Kerl! Wollten nach einem halben Jahr mal ein kurzes Feedback senden. Bleibt gesund und munter!

 

Rocky und Teddy sind am 19. März 2019 bei uns eingezogen. Sie stammen von einem Herrn, der sich leider nicht mehr ordnungsgemäß um sie kümmern konnte. Beide Rüden sind sehr lieb und verschmust, freuen sich über kleine Spaziergänge und laufen dabei ordentlich an der Leine. Sie sind stubenrein, fahren gern im Auto mit und können auch problemlos alleine bleiben. Sie sind das Zusammenleben mit Katzen gewöhnt und sind sehr lieb zu ihnen. Beide brauchen tägl. Medikamente für Herz und Schilddrüse, sind ansonsten aber rüstig für ihr Alter.  Da sie sehr aneinander hängen, werden sie nur zusammen abgegeben. Wir wünschen uns für unsere liebenswerten und unkomplizierten Senioren ein Zuhause, in dem sie ihren Lebensabend verbringen dürfen.

Am 08. Mai 2019 sind Teddy und Rocky in ihr neues Zuhause umgezogen. Sie werden bei einer sehr netten Familie in einem schönen Haus mit Garten leben. Wir freuen uns für unsere Oldies und wünschen ihnen und ihrer Familie ein schönes Leben miteinander.

Am 30. Mai 2019 haben wir uns über die Zusendung dieses schönen Fotos aus ihrem Zuhause gefreut:

Marley ist am 19. August 2018 bei uns zunächst in Pension eingezogen, am 09. September baten uns die Halter, einen guten Platz für ihn zu suchen, weil sie sich nicht mehr vernünftig um ihn kümmern können. Marley ist in seinen ersten Lebensjahren vollkommen falsch erzogen worden und war durch ständiges Einsperren in einen Kennel verunsichert und unterfordert. Die Halter hatten dies auf Anraten eines Trainers gemacht, der behauptete, dies sei wichtig und notwendig für seine Erziehung.

 

Nach dem Wechsel zu einer anderen Trainerin wurde in kleinen Schritten mit ihm daran gearbeitet, die Welt kennenzulernen, Kontakt mit anderen Hunden zu haben und einfach mal Lebensfreude zu entwickeln. Er ist sehr aufmerksam und lernt gerne und schnell. Er liebt Spaziergänge und läuft dabei gut an der Leine. Er fährt problemlos und gern im Auto mit, ist stubenrein und kann auch mal alleine bleiben. Marley liebt es, wenn man sich mit ihm beschäftigt, er lernt gern Kommandos und ist dabei freudig und eifrig bei der Sache.

Er ist noch sehr unerfahren und ungestüm und kann auch mal aufbrausend gegenüber Fremden werden, wenn sein Stresslevel zu hoch ist. Wir suchen für Marley Menschen mit Hundeerfahrung, die ihn weiter auf seinem Weg begleiten. Da er sich gut mit Artgenossen versteht, könnte er auch als weiterer Hund in einer Familie leben, die schon einen oder mehrere Hunde hat. Aber sicher würde er auch gut als Einzelhund leben können.

Am 04. Juli 2019 ist Marley in sein neues Zuhause umgezogen. Er wird bei einer sehr erfahrenen Hundehalterin in einem schönen Haus mit Garten leben. Wir freuen uns für die beiden und wünschen ihnen ein schönes Leben miteinander.

Schon am Abend haben wir uns über einen ersten Bericht gefreut:

Liebes HdH Team,

wie versprochen, halte ich Euch auf dem Laufenden mit Marley. Bevor ich ihn nach Hause gebracht habe, durfte er noch in einem Bach in der Nähe plantschen, für eine größere Runde war es noch zu heiß. Im Haus hatte er wenig Interesse an den Mitarbeitern, dafür um so mehr an den Mülleimern in der Küche. 😊

Oben in der Wohnung lief er aufgeregt umher, mein Merlin ist wohl doch noch für eine Hundenase sehr dominant anwesend. Im Garten war Marley  deutlich entspannter, aber zur Ruhe kam er nicht wirklich. Ich habe ihn dann gefüttert, und bin anschließend noch eine gemütliche Runde im Wald spazieren gegangen, mit plantschen im Bach. Danach waren wir wieder im Garten, um Marleys neuen Pool einzuweihen. Mit der Gartenbrause hatte er richtig Spaß und Merlins Lieblingsplüschtier hat er auch gleich adoptiert 😊.

Gesundheitlich ist der arme Hund ja eine riesige  „Baustelle“, er furzt wie ein Klingone, seine Mahlzeiten schießen wie Fontänen aus dem Rectus und er pieselt wie ein „Mädchen“, ob das wohl seiner Hüfte geschuldet ist (Merlin mochte zuletzt mit seinen Spondylosen auch nicht mehr das Bein heben).

Wir saßen dann bis kurz vor 22.00 Uhr für Marleys Verhältnisse recht entspannt im Garten und es war Kampfschmusen angesagt. Gegen 22.00 Uhr bin ich noch eine kurze Entsorgungsrunde  mit ihm gegangen, ohne nennenswerten Erfolg, dafür hat er dann 5 Minuten später einen stattlichen Breihaufen in die Wohnung gelegt, freundlicherweise nicht auf den Esszimmerteppich, wie alle seine Vorgänger, sondern auf den wischbaren Boden im Flur – er denkt also mit. 😊

Während ich diese Zeilen schreibe, liegt Marley ganz entspannt bei mir im Büro auf dem Teppich – ich denke, für heute hatte er genug Aufregung und hoffe auf eine ruhige Nacht. Drückt mir die Daumen!

Herzliche Grüße!

P.S.: Leider hatte ich irgendwie nie eine Hand frei um Fotos zu machen, schöne Motive hätte es genug gegeben.

Am 06. Juli 2019 haben wir uns über Post gefreut:

Marley war sehr ruhig die Nacht über, 2 x hat er nachgeschaut, ob ich auch wirklich im Bett liege, geschlafen hat er dann lieber irgendwo im Treppenhaus – er hat die gleiche Vorliebe wie Merlin für den „Ausguck“ im 2. Stock, da kann man schön im Liegen zum Dachfenster rausschauen, natürlich auf der Comfort Matratze. 😊

Weckruf war um 5.30 Uhr,  kaum hatte ich die Füße aus dem Bett, kam Marley schon angeschwänzelt, mit der Nase auf dem Waschbecken hat er mir beim Zähneputzen zugeschaut, danach gab es das (Forthyron) Gutti und die erste „Entsorgungsrunde“ rüber zum Inndamm – alles gut. 😊

Bis halb acht habe ich ihn dann alleine in der oberen Etage gelassen, um in Ruhe den Garten zu gießen, war für ihn kein Problem. 😊 Dann hat er mir im Büro assistiert, der PC fasziniert ihn, ich werde ihn zum Chefsekretär ausbilden. 😉 Danach gab es für mich Frühstück im Garten, da ist es leider mit Marley noch nicht so entspannt. ☹

Danach war Fellpflege angesagt, da war er außergewöhnlich kooperativ, das bin ich von Merlin nicht gewöhnt und so konnte ich Marley von einer ganzen Menge altem Fell befreien. 😊

Dann gab es die zweite Gassirunde und anschließend Frühstück für Marley ( ich möchte den Turnus um eine Stunde nach hinten verschieben, weil das besser in den Geschäftsalltag passt – Abendessen bekommt er dann um 18.00 Uhr, danach hat er Schicht, weil die Gäste kommen. Irgendwann in der Zeit hat er dann auf sein Bett im Flur gepieselt. ☹

Unser Koch Jens ist jetzt schon Marley`s  bester Freund, weil der ständig mit so leckeren toten Tieren hantiert – aber der Jens ist auch ein netter ruhiger Typ, mit Christian vom Service klappt es leider nicht so gut, aber das hatte ich schon befürchtet. ☹ Dass unsere Küche ein absolutes Tabu für Marley ist, braucht noch Überzeugungsarbeit, im Moment versuche ich es mit „Urschreitherapie“, das beindruckt ihn schon, aber leider nicht nachhaltig. 😉

Schwierig wurde es dann erst am Abend als Marley nach seinem Abendessen alleine im oberen Stockwerk bleiben musste.  Nach einer guten Stunde wurde es ihm zu lange und er begann zu jammern – das kann ich nur ganz schwer aushalten, aber ich habe auf „Durchzug“ geschaltet bis der Protest massiv wurde. Ich bin dann kurz mit Marley eine Pinkelrunde gegangen und habe mich noch ein bisschen zu ihm gesetzt, dann hat er es gut ausgehalten bis um halb Zehn.

Zur Belohnung war noch eine entspannte Abendrunde angedacht, aber nachdem ein Rehbock, zwei Katzen und ein Eichhörnchen unseren Weg gekreuzt hatten, war die Entspannung perdu; ich hätte nicht gedacht, dass dieser „Spargeltarzan“ derart viel Kraft hat, ich hatte gut zu tun damit, nicht umgerissen zu werden, grad gut, dass ich so kompakt bin. 😉

Glücklich wieder Zuhause hat sich Marley dann sogleich ins Reich der Träume verabschiedet. Er liegt jetzt vor dem Büro im Treppenhaus und schläft tief und fest. Es war ein ereignisreicher, spannender Tag für meinen Schatz und er hat ihn hervorragend gemeistert. Nur ich habe, quasi als Kollateralschaden, ein veritables Veilchenauge davongetragen. Marley ist am Morgen so rasant um die Ecke im Treppenhaus gedüst, dass die Leine plötzlich auf Zug war und ich mit der linken Gesichtshälfte an der Mauer „hängengeblieben“ bin – shit happens. Jetzt bin ich gespannt auf morgen.

Gute Nacht und  herzliche Grüße!

Am 05. Juli 2020 haben wir uns über Post gefreut:

Am 04.Juli 2019 habe ich Marley zu mir nach Hause geholt. Vielleicht war es eine etwas übereilte Aktion, Merlin war gerade mal 3 Wochen davor über die Regenbogenbrücke gegangen, aber im Rückblick auf das vergangene Jahr bereue ich meinen Entschluss keine Sekunde.

Es war und ist nicht einfach mit meinem Bub; Marley polarisiert in Menschen, die ihn komplett ablehnen (habe ich aus meinem Freundeskreis aussortiert) und Menschen, die ihn mir zuliebe akzeptieren, aber nicht mit ihm klarkommen (können), weil er halt ist wie er ist.

Vieles hat sich in dem Jahr schon zum Guten gewendet. Marley findet sich in unserem gemeinsamen Leben gut zurecht, weil er die festen Strukturen bekommt, die er dringend braucht um seine Unsicherheit zu handlen. Ein absolut geregelter Tagesablauf, feste Gassi- und Essenszeiten und nach Möglichkeit immer mich in seiner Nähe, letzteres ist halt auch genau der Knackpunkt, weil das nicht immer möglich ist.

Marley hat sich in dem Jahr gut entwickelt, er ist bildschön geworden, er hat gut Muskeln zugelegt und ein glänzendes Fell, die Verdauung ist in der Regel vorbildlich und er ist, wenn alles passt, recht ausgeglichen.

Leider ist Marley bei Stress, wenn ich nicht da bin oder irgendwas Aufregendes im Haus passiert (Handwerker oder Lieferanten) noch immer nicht stubenrein, er lässt dann von sich, allerdings hat er schon ein paar „Stammplätze“, die ich ihm immer dick mit Zeitung auslege.

Seine absoluten „Highlights“ des Tages sind seine 3 Mahlzeiten und die „Guttis“ (seine Tabletten mit Leberwurst), an zweiter Stelle das Gassigehen am frühen Morgen, am Nachmittag hat er oft nicht so recht Lust, erledigt nur eben das „Geschäftliche“ und will dann schnell nach Hause zu seinem Joghurt, außer wir treffen uns mit Romy.

Romy ist seit etwa 6 Wochen Marleys Freundin, eine sehr selbstbewusste, halbhohe 6-jährige Mischlingsdame, mit der wir uns 2 bis 3 x die Woche zum Gassi gehen treffen und das tut ihm sichtlich gut.

Für mich hat es den Vorteil, dass viele Hundebesitzer, die bisher immer ausgewichen sind, wenn sie uns gesehen haben, jetzt keine Scheu mehr haben vor einer Begegnung, weil die souveräne Romy und ihr Frauchen bestens bekannt sind und Marley dann eben „mitläuft“. Leider vermasselt er sich immer wieder neue Bekanntschaften, weil seine wilde und ungestüme Art viele Hunde (und deren Halter) so verängstigt, dass sie nicht mit ihm spielen wollen.

Romy ist dagegen sehr resolut und zeigt Marley schon mal die Zähne, wenn er über die Stränge haut und es ist total rührend, wie dieser große Kerl dann auf der Stelle kuscht und die beiden dann wie ein altes Ehepaar ganz friedlich nebeneinander weiter „dackeln“.

Mein größtes Problem mit Marley ist nach wie vor seine starke territoriale Aggression, die sich meinem Gefühl nach mit der Zeit noch verstärkt hat, weil ich seine einzige Bezugsperson bin und sich kaum jemand drauf einlassen will, mit Marley Kontakt aufzunehmen, so kann ich also niemanden mehr zu mir ins Haus einladen, ohne den Hund weg zusperren, und das kommt für mich nicht in Frage.  Ich habe keine Freude an Besuch, wenn mein Hund unglücklich draußen bleiben muss.

Auch wenn Marley oft die Dämonen seiner unglücklichen Vergangenheit einholen hat sich bis heute seine Aggression nie auch nur im Ansatz gegen mich gerichtet, im Gegenteil, oft habe ich das Gefühl, er würde sich am liebsten in mich verkriechen.

Diese mir bedingungslose Zugewandtheit habe ich bei keinem seiner Vorgänger erlebt und das rührt mich tief im Herzen und ich bin, allen widrigen Umständen zum Trotz, sehr glücklich, dass Marley in mein Leben gekommen ist, er ist mein „Seelenhund“.

 

Am 17. November haben wir uns über Post gefreut:

Marley findet den Lockdown super – den ganzen Tag darf er die Sause machen mit „seinen“ Mädels Romy, Luna, Emma, Lia  und ganz neu und ganz toll Elli.  Marley ist inzwischen der absolute Star auf der Hundewiese und everybody`s Darling – wer hätte das gedacht!

Und abends vor dem Kaminfeuer abhängen mit dem tiefenentspannten Frauchen. Ich bin so glücklich für und  mit meinem Wonneproppen.

Liebe Grüße, Astrid und Marley