Linda ist am 30. September 2022 bei uns eingezogen. Sie stammt aus dem Kriegsgebiet der Ukraine, wo sie festgebunden an einer verwahrlosten Hütte zurückgelassen wurde, als ihre Halter vor den Russen flüchteten. Eine alte Dame bemerkte ihr Wimmern und versorgte sie einige Tage lang mit Wasser und etwas Futter, bis auch sie das Dorf verließ.

Sie gab Tierschützern Bescheid, die Linda dort wegholten und notdürftig in einem Keller mit einem anderen, ebenfalls zurückgelassenen, alten und schwer verletzten Hund, unterbrachten. Schön war es dort nicht, denn Linda mußte den größten Teil des Tages in einem Käfig sitzen, aber zumindest wurde sie gefüttert und ab und zu raus gelassen. Und sie war halbwegs in Sicherheit, allerdings noch immer im Kriegsgebiet.

Uns erreichte ihr Hilferuf über das Internet und so ließen wir sie (und natürlich auch den anderen Hund, zu sehen im Hintergrund des Films) zu uns kommen. Nach einem endlosen langen Transport kamen beide Hunde total erschöpft bei uns an.

Inzwischen hat sich Linda super eingelebt. Sie ist eine temperamentvolle Hündin, die sich gut mit Artgenossen versteht, stubenrein ist und auch mal allein zu Hause bleiben kann. Sie fährt gern im Auto mit und liebt Spaziergänge und Ausflüge, auf denen sie neugierig die Umgebung erkundet und entspannt an der Leine läuft. Sie hat auch schon einige Kommandos kennengerlernt, die sie gut befolgt.

 

Mit anderen Hunden versteht sie sich gut, hier im TierHeim hat sie oft mit Sam gespielt.

Wir suchen für Linda ein liebevolles Zuhause bei aktiven Menschen, die ihr zeigen, wie toll das Leben sein kann.

Am 17. November 2022 ist Linda in ihr neues Zuhause umgezogen. Sie wird bei einem sehr lieben Paar leben, das sich in den letzten Wochen intensiv um sie gekümmert und sich mit ihr angefreundet hat. Wir freuen uns sehr für Linda und wünschen ihr und ihren Menschen ein schönes Leben miteinander.

 

Der freundliche Mischlingsrüde Grey ist am 02. Juli 2022 bei uns eingezogen. Er stammt aus Rumänien, wo er gemeinsam mit einem anderen Hund ausgesetzt wurde. Die beiden schlugen sich auf eigene Faust durch, ein Mann aus der Gegend fütterte sie gelegentlich auf einem Feld. Eines Tages fand der Mann Grey neben seinem toten Hundefreund sitzen, der offensichtlich erschlagen worden war. Er verständigte Tierschützer vor Ort, die den völlig verwahrlosten Grey einfingen und versorgten. Er mußte bis auf die Haut geschoren werden, weil sein Fell in verfilzten Platten voller Kot und Urin an ihm herunter hing. Die Kette, die man ihn um den Hals gelegt hatte, war eingewachsen und mußte operativ entfernt werden!

Dann kam Grey zu einem alten Mann, der sich rührend um ihn kümmerte. Bei ihm lebte Grey mehrere Monate, aber dann hatte der Mann  innerhalb kurzer Zeit zwei Herzinfarkte und konnte ihn und die anderen Hunde, um die er sich kümmerte, nicht mehr gut versorgen. Deshalb kam Grey zu uns. Hier ein paar Fotos vom Tag seiner Ankunft:

Grey hat ganz offensichtlich mal ein Zuhause gehabt, denn er kennt alle Alltagsgeräusche und reagiert halbwegs gelassen auf sie, geht gut an der Leine, kann problemlos alleine bleiben und fährt gern im Auto mit. Er ist ein sehr freundlicher und aufgeschlossener Rüde, der sich gut mit Artgenossen verträgt. Menschen gegenüber ist er durchweg freundlich und liebt es zu kuscheln. Ein Traumhund!

Nach allem, was Grey durchmachen musste, suchen wir nun einen Traumplatz auf Lebenszeit für ihn. Gern als Zweithund, dies ist aber nicht Bedingung. Grey wirkt auf den Fotos übrigens etwas größer, als er tatsächlich ist, weil er sehr dichtes Fell hat und noch etwas zu dick ist. Er hat etwa die Größe eines Bearded Collie Rüden. Wenn Sie Grey kennelernen möchten, rufen Sie uns gerne an.

Am 31. Juli 2022 ist Grey in sein neues Zuhause umgezogen. Er wird in einem schönen Haus mit Garten leben. Wir freuen uns für Grey und wünschen ihm und seinem Frauchen ein glückliches Leben miteinander. Hier erste Fotos, kurz nach seiner Ankunft aufgenommen:

Ferdy wurde am 21. Mai 2022 als Fundhund zu uns gebracht. Ein Tourist sammelte ihn am Chiemseeufer ein, wo er völlig hilflos dastand und sich nicht vorwärts und nicht rückwärts traute – denn Ferdy ist blind! Wie unfaßbar gemein, einen solchen Hund einfach irgendwo stehen zu lassen und abzuhausen, unglaublich!

Ferdy brauchte einige Tage, um sich bei uns einzuleben, seitdem erkundet er täglich neues Terrain: Zuerst sein Zimmer, dann den Innenhof, nun den angrenzenden Auslauf. Er hat schnell gelernt, das wir ihm über „Achtung.“ Hindernisse anzeigen und er sein Tempo drosselt. Ebenso hat er verstanden, dass er sicher läuft, wenn er dicht bei uns ist.

Nach Einschätzung unseres Tierarztes ist er ca. 8 Jahre alt und ansonsten gesund. Er fährt problemlos im Auto mit, wenn man ihn rein setzt und ist sehr gut verträglich mit allen Menschen und Hunden. Wie es mit Katzen ist, wissen wir nicht. Aber da er absolut friedfertig ist, können wir uns vorstellen, dass es auch mit Samtpfoten klappt. Er ist verspielt und liebt es, zu kuscheln – eine richtige Knutschkugel.

Ferdy kommt in vertrautem Umfeld gut zurecht. Deshalb wäre ein Zuhause bei Menschen wünschenswert, die an ihren Hund nicht den Anspruch stellen, viel mit ihnen unterwegs zu sein. Ob er nach einer gewissen Eingewöhnungszeit auch gern spazieren gehen würde, muss sich zeigen. Bei uns möchte er das TierHeimgelände (noch?) nicht verlassen, aber er hat schnell gelernt, durch die Hundeklappe zu gehen:

Diese Filme sind Mitte Juni 2022 entstanden und zeigen, wie viel sicherer er sich schon bei uns auf bekanntem Terrain bewegt:

Wenn Sie Ferdy kennenlernen und evtl. sein Mensch werden möchten, rufen Sie uns gerne an. Falls Sie noch nie einen blinden Hund hatten, helfen wir gern mit vielen Tipps und natürlich auch beim Kennenlernen und Vertrauensaufbau.

Am 21. Juni 2022 ist unser lieber Ferdy völlig unerwartet verstorben. Er brach mit einem Kreislaufkollaps in seinem Zimmer zusammen und starb trotz medizinischer Betreuung durch unseren Tierarzt etwa eine Stunde später. Wir sind sehr traurig, denn wir hatten den lieben Kerl in der kurzen Zeit bei uns sehr ins Herz geschlossen. Wir werden sein freundliches Wesen und seinen Lebensmut nie vergessen und sind dankbar für die Zeit, die wir mit ihm verbringen durften.

Aslan ist am 06. März 2022 bei uns eingezogen. Er wurde als Welpe aus der Türkei mitgebracht und hat dann mehrfach die Familie gewechselt. Wann er wie lange wo war, läßt sich nicht mehr genau rekonstruieren. Zuletzt lebte er jedenfalls bei einer jungen Familie mit kleinem Kind. Die Leute waren mit seinem Handling völlig überfordert und hatten Probleme mit der Nachbarschaft, die den großen Hund fürchtete. Das zuständige Tierheim konnte ihn nicht aufnehmen, deshalb kam er zu uns.

Aslan zeigt sich bei uns recht umgänglich. Er ist rassetypisch wachsam auf eigenem Territorium, gegenüber Menschen reserviert, wenn er sie nicht kennt und sehr freundlich, wenn er sie kennt. Dann ist er ein richtiger Schmusebär! Er macht gerne Kommandos mit und freut sich über kleine Ausflüge, bei denen er herumschnüffelt und sich gerne wälzt.

Aslan fährt gern im Auto mit und geht sehr gern spazieren, bei Begegnungen mit anderen Hunden entscheidet die Symphatie. Mit einigen geht es prima, mit anderen nicht so gut, insbesondere unkastrierte Rüden mag er nicht. In seinem letzten Zuhause lebte er mit Katzen zusammen, was wohl aber nicht komplikationslos verlief. Er bleibt aber problemlos allein und paßt dann gut auf das Haus auf.

Für Anfänger ist Aslan nicht geeigent, aber mit etwas Erfahrung und Souveränität ist er gut zu führen. Wenn Sie Aslan kennenlernen möchten, rufen Sie uns gerne an, um einen Termin zu vereinbaren.

Diese schönen Fotos von Aslan sind im Juni und Juli 2022 entstanden:

Bobby ist am 19. März 2022 bei uns eingezogen. Er hat sein ganzes bisheriges Leben in einer Auffangstation auf Sardinien verbracht, in die er als Welpe kam und nie vermittelt wurde. Wir können uns das gar nicht erklären, denn Bobby ist ein durch und durch sanfter und gutmütiger Kerl, der sich super mit Hunden versteht. Menschen gegenüber ist er anfangs schüchtern, hat er sie aber kennengelernt, freut er sich mit einem rührenden Schwanzwedeln, wann immer man mit ihm spazieren geht, ihn streichelt oder mit in den Hof nimmt.

In den wenigen Tagen, die er bei uns ist, hat er schon gelernt, die Treppen zu steigen, ins Auto zu springen und an der Leine zu gehen. All das kannte er noch nicht und hat es innerhalb kürzester Zeit gemeistert. Dabei legt er ein Vertrauen zu uns an den Tag, das wirklich sehr berührt. Und das Mitfahren im Auto findet er richtig klasse, er schaut nach draußen während der Fahrt und läßt die vielen Eindrücke auf sich wirken.

Bobby liebt es, spazieren zu gehen und erkundet dabei neugierig eine Welt, die ihm bisher völlig verborgen blieb. Er schnüffelt herum und beobachtet die Umgebung. Bei den ersten Ausflügen war er noch schüchtern, inzwischen geht er die bekannten Wege ganz selbstverständlich und freut sich, draußen zu sein. Trotzdem kann er auch gut alleine bleiben, er legt sich dann hin und schaut in aller Ruhe nach draußen.

Bobby ist eine Seele von Hund. Wir wünschen uns für ihn ein liebevolles Zuhause, am besten in einem Haushalt mit bereits vorhandenen, freundlichen Hunden und bei Menschen, die ihm nach einem sehr entbehrungsreichen Leben in der Auffangstation einen schönen Lebensabend ermöglichen. Wenn Sie ihn kennenlernen möchten, rufen Sie uns gern an. 🙂

Hier noch ein paar Fotos von Bobby mit anderen Hunden:

Hier Fotos vom 02. April 2022 – Bobby erlebt seinen ersten Schnee! Schaut mal, wie er lacht:

Diese Fotos sind am 17. April 2022 entstanden:

 

Bobby ist am 30. Juni 2022 in sein neues Zuhause umgezogen, das er sich selbst ausgesucht hat. Immer wieder ging er in die Wohnung seiner jetzigen Halterin, legte sich dort ins Bett und war von den anderen Hunden akzeptiert. So durfte er bleiben. 🙂

Ludwig ist am 07. Februar 2022 bei uns eingezogen. Der junge Rüde kam mit einer schweren Verletzung quer über den gesamten Bauchraum zu uns, die sich infiziert hatte. Er wurde wenige Tage zuvor von einer jungen Frau bei einem „Züchter“ gekauft, der ihn mit dieser Wunde übergab und meinte, die sei nicht schlimm! Dabei ist er regelrecht aufgeschlitzt und hat starke Schmerzen… unfaßbar! Wir vermuten, dass er mit einer Drahtschlinge traktiert wurde, denn wie man auf dem zweiten Foto sieht, geht der Verletzungsring einmal um den ganzen Körper. Durch die Einschneidung des Gewebes hängt das ganze Muskelgewebe und Fell in einem Ring.

 

Die junge Frau versuchte dann nach stundenlanger Fahrt zu Hause angekommen, Ludwig mit ihrem unkastrierten, 1,5 jährigen Boxerrüden zu vergesellschaften, was logischer Weise nicht klappte. Der ging sofort auf Ludwig los, verletzte ihn dabei aber Gott sei Dank nicht. Die Hunde mußten getrennt werden. All diese Erfahrungen machte Ludwig in den ersten 12 Stunden, die er zum ersten Mal im Leben getrennt von seiner Mutter und den anderen Hunden des Züchters verbrachte, fort von dem einzigen Zuhause, das er bis dahin kannte – wenn die Angaben des Verkäufers stimmen. Dementsprechend gestresst, müde und verzweifelt war er, als ihn die Eltern der jungen Frau zu uns brachten. Den Kontakt zu uns stellte ein Mann hier aus dem Dorf her, der die ganze Geschichte mitbekommen hatte.

Selbstverständlich haben wir ihn sofort unserem Tierarzt vorgestellt, der eine Antibiose und Schmerzmittel gab. Wenn die Infektion raus ist aus der Wunde, muss Ludwig operiert werden, um die tiefen Wundränder zu revidieren und zu schließen. Zur Zeit muss er einen Halskragen tragen, damit er nicht an der Wunde schleckt. Wie viel Leid für den jungen Hund! Wir haben Strafanzeige wegen Tierquälerei gegen den Züchter gestellt!

Verkauft wurde Ludwig als Old English Bulldog. Für einen typischen Vertreter dieser nicht durch die FCI anerkannte Rasse ist er aber deutlich zu groß und es ist bekannt, dass unter diesem Begriff gern auch Mischungen aller möglichen Rassen zusammengefaßt werden, die man nicht auf der sog. Anhangliste finden möchte. Hier noch ein paar Fotos von Ludwig, aufgenommen bei uns im TierHeim:

Nun suchen wir ein Zuhause für Ludwig, in dem er liebevoll umsorgt wird und für immer ankommen darf. Wenn Sie Ludwig kennenlernen möchten, beraten wir Sie bei einem Termin gern über die zu erwartenden Eigenschaften und Besonderheiten. Ludwig ist jetzt schon groß und kräftig und wird sicher noch ein ganzes Stück wachsen. Auch deshalb sollte schon eine gewisse Erfahrung im absolut gewaltfreien, liebevollen (!), aber dennoch klaren und souveränen Umgang mit Hunden vorhanden sein, um dieser Rasse(mischung) gerecht zu werden.

Am 17. Februar 2022 ist Ludwig zu seinem Freund Camiro gezogen und hat dort seine neue Familie gefunden. Er wird bei sehr netten Menschen in einem schönen Haus mit Garten leben und weiterhin Kontakt mit uns haben, weil sein Frauchen bei uns arbeitet. Wir freuen uns für Ludwig und wünschen ihm und seiner Familie ein schönes Leben miteinander. 🙂

Am 20. Februar 2022 haben wir uns über Post gefreut:

Hallo, liebes Team, hier ien paar Fotos und Videos von Ludwig`s ersten Tagen bei uns. Er und Camino sind ein richtig tolles Team, die beiden haben sich richtig lieb und wir lieben ihn auch sehr. Ich habe auch das Gefühl, dass sich Ludwig pudelwohl bei uns fühlt.

Am 21. März 2022 haben wir uns wieder über schöne Fotos vom Dreamteam gefreut:

 

 

 

Netti ist am 04. Februar 2022 bei uns eingezogen. Sie stammt aus Rumänien und wurde von einer Familie adoptiert, in die sie überhaupt nicht paßte. Deshalb wurde sie bei uns abgegeben, damit wir ein geeignetes Zuhause für sie finden.

 

Bei Netti ist der Name Programm, denn sie verträgt sich gut mit anderen Hunden und Katzen, ist alterstypisch verspielt und ein völlig unproblematischer Hund. Sie läßt sich gern streicheln und geht super gern spazieren, wobei sie neugierig die Gegend erkundet. Dabei ist sie leinenführig und hört auch gut auf die Kommandos, die ihr schon beigebracht wurden. Netti fährt gern im Auto mit und mag Kinder, weshalb sie auch in eine Familie vermittelt werden könnte.

 

Diese Fotos sind Mitte Februar 2022 von ihr entstanden:

Am 26. Februar 2022 ist Netti zu ihrer neuen Familie gezogen, die schon einmal einen Hund von uns hatten, der viele Jahre glücklich bei ihnen lebte, bis er altersbedingt verstarb. Wir freuten uns sehr für Netti, aber leider wurde sie schon am nächsten Tag wieder zurück gebracht, denn die Frau der Familie reagiert stark allergisch auf Netti`s Fell. Die Familie war sehr traurig, sich von der Idee eines gemeinsamen Lebens mit Netti wieder verabschieden zu müssen und auch Netti wirkte sehr bedrückt. 🙁

Am 05. März 2022 wurde Netti von einer Familie aus der Nähe von Wien adoptiert, die ebenfalls schon einmal einen Hund von uns hatten. Netti hat sich sofort super mit den Leuten verstanden und wich den beiden Söhnen bei den Spaziergängen und beim Toben auf dem Hundeplatz nicht von der Seite. Sie wird in einem schönen Haus mit Garten leben. Wir freuen uns für Netti und wünschen ihr und ihren Menschen ein glückliches Leben miteinander. 🙂

Am 06. März 2022 haben wir uns erstmals über Post aus dem neuen Zuhause gefreut:

Liebes TierHeim-Team,

wir haben gerade den ersten Spaziergang bei uns gemacht. Es läuft bisher alles super, die ersten Hunde und Pferde haben wir auch schon getroffen. Ich schicke ein paar Fotos mit:

 

 

 

 

Ella ist am 02. Januar 2022 bei uns eingezogen. Ihre Halterin ist vor einigen Monaten verstorben, während Ella bei ihr in der Wohnung war. Ehe ihr Tod bemerkt wurde, war Ella mehrere Stunden mit ihrem verstorbenen Frauchen allein. Der Lebensgefährte der Halterin kümmerte sich um Ella, wollte sie aber nicht auf Dauer behalten und versuchte deshalb, sie zu verkaufen. Um zu verhindern, dass sie als unkastrierte Rassehündin in falsche Hände gerät und als Zuchthündin missbraucht wird, wurde sie von Tierfreunden freigekauft und zu uns gebracht.

Ella besuchte mit ihrer Halterin eine Hundeschule und hatte dort sehr viel Spaß an der Nasenarbeit. Die Ausbildungsmethoden dort waren jedoch nicht immer freundlich, da viel über Druck, Leinenruck und veraltete Rangordnungstheorien gearbeitet wurde.

Sie versteht sich gut mit Artgenossen, aber nicht mit Katzen. Sie ist sehr gern mit – auch kleinen – Kindern zusammen, fährt problemlos im Auto mit und bleibt auch mal für 3 – 4 Stunden allein. Sie geht gern und lange spazieren und ist von den früheren Haltern oft auf lange Wanderungen mitgenommen worden.

Wir suchen für Ella ein liebevolles Zuhause, wo sie für immer ankommen darf. Wenn Sie sich für die liebenswerte Hündin interessieren, rufen Sie uns gern an, damit wir einen Kennenlerntermin vereinbaren können.

Hier ein paar Fotos von Ella`s erstem Spaziergang und gemeinsam mit ihrem neuen Kumpel Sam im Hof des TierHeims:

   

 

Ella wurde am 29. Januar 2022 adoptiert. Sie wird mit sehr lieben Menschen und einer Hundekumpeline, mit der sie sich super versteht, in einem schönen Haus mit großem Garten leben. Wir freuen uns sehr für Ella und wünschen ihr und ihrer Familie ein schönes Leben miteinander.

Am 31. Januar 2022 haben wir uns über Fotos von Ella in ihrem neuen Zuhause gefreut:

 

Am 06. Februar 2022 haben wir uns wieder über Post gefreut:

Liebe Michi, liebes TierHeim-Team,

heute vor genau einer Woche hat die kleine Ella zum ersten Mal ihre Pfoten auf neuen heimischen Boden gesetzt. Und wir und hoffentlich auch sie haben es noch nicht eine Sekunde bereut… die kleine Maus taut immer mehr auf, ist super freundlich und aufgeweckt und saugt alles – egal ob etwas Essbares oder auch nur neue Erfahrungen oder Umgebungen – mit Freude auf. Es macht so einen Spaß zu beobachten, wie sie immer aufgeweckter und lebenslustiger wird. Auch mit Lotta und ihr funktioniert es klasse. Sie machen beide sehr, sehr viel zusammen, wir merken aber auch, wie sich jede ihre eigenen Auszeiten nimmt und das wird von beiden Seiten akzeptiert. Damit Ihr teilhaben könnt, füge ich mal ein paar Fotos bei. Liebe Grüsse aus dem z.Zt total verregneten Weserbergland, Melanie

Am 17. März haben wir uns über Post gefreut:

Hallo liebe Michi, ich wollte nur mal ein kleines Lebenszeichen von mir geben :-)… mir geht es sehr gut mein Fell wächst langsam wieder und ich freue mich, dass ich endlich mal ohne Pulli draussen rumkaufen darf. Ganz liebe Grüsse eure Ella

Am 05. April haben wir uns über Post gefreut: 🙂

Hallo liebe Michi, ich bin es mal wieder die Ella – von Herrchen manchmal auch Pudel genannt weil mein Fell so wirr nachwächst. Aber es wächst und ich übe mit Frauchen auch immer schön das „blöde“ kämmen… ich find das nicht gut aber sie meint, das muss sein… Naja, ganz so schlimm ist es eigentlich auch nicht und es gibt hinterher immer eine dicke Belohnung dafür kann man auch mal stillhalten. Eigentlich bin ich ein bisschen enttäuscht…. letzte Woche haben sie mir hier immer erzählt, wir würden wegfahren und ich würde zu einer Camperbraut werden und dürfte mit in dieser komischen „Metalldose“ auf dem Hof schlafen… aber nix ist passiert. Es gab wohl zu viel Schnee, wo wir hin wollten… jetzt wurde es nochmal verschoben. Schade, ich hätte gern gewußt was so eine Camperbraut ist…. aber das werde ich ja irgendwann erfahren und euch berichten. Als Entschädigung war ich dann am Sonntag zusammen mit Lotta auf den Spuren des Rattenfängers unterwegs. Das war auch cool…. Ich hoffe euch geht es auch allen gut und soll auch alle ganz lieb von Herrchen, Frauchen und der Lotta grüssen. Bis bald eure Ella

Am 09. Mai 2022 haben wir uns über Nachricht gefreut:

Hallo liebe Michi, ich kann dir garnicht sagen, wie hier die Zeit verfliegt… ich bin in den letzten Wochen tatsächlich zur Camperbraut geworden…. Frauchen ist ganz stolz auf ihren kleinen „Rotzlöffel“. 🙁 Ich habe mich sofort wohl gefühlt und genieße die Wochenenden im Wohnwagen. Doch heute wurde das ganze dann noch getoppt… heute musste ich in diesem ganz großen Auto mitfahren… Frauchen hatte eigentlich geplant für die erste Fahrt erstmal nur eine kurze Etappe 🙂 aber dann hab ich ihr erstmal gezeigt wie relaxt ich bin. Keine fünf Minuten nach Fahrtbeginn hab ich schon gelegen und geschlafen.. ich fands cool. Und Lotta – die klappert sonst immer etwas in dem großen Auto – war auch entspannter – ich glaube ja es war ihr peinlich Angst zu haben, wenn ich als Neuling so gechillt schlafen. Naja wir sind dann doch länger gefahren als eigentlich geplant… und das hat sich gelohnt sag ich dir…. hier gibt es eine riesige Sandkiste mit Pool……und ganz große Vögel – Möwen -sagt Frauchen und das ich zu  denen lieber lieb sein soll… naja mal sehen heute war ich erstmal total überwältigt und habe ich gleich in Herrchen und Frauchens Bett verkrümmelt … Ich glaube heute war der Beginn eines neuen Abenteuers… ich bin gespannt und werde berichten…. LG eure Piratenbraut Ella 🙂

Am 01. August haben wir uns über Post von Ella gefreut: 

 

Fridolin wurde am 22. November 2021 völlig durchgefroren, hungrig und durchnäßt von einer Dame im Wald entdeckt, die uns um Hilfe für den kleinen Kerl bat. Michi und Lothar fuhren gleich los, lockten ihn mit Futter an und brachten ihn ins TierHeim, wo wir ihm ein warmes, gemütliches Nest machten und fütterten.

Am 01. Dezember 2021 wurde Fridolin in ein liebevolles Zuhause vermittelt. Er wird dort bei sehr netten Menschen in einem Haus mit großem Garten leben. Wir freuen uns für ihn und wünschen ihm und seiner Familie ein schönes Leben miteinander. Hier ein erstes Foto, das zeigt, wie wohl sich Fridolin dort fühlt:

Monty ist am 07. November 2021 bei uns eingezogen. Er wurde als 8 Monate alter Hund von einem Ehepaar gekauft und den über 70jährigen Eltern ungefragt geschenkt, die seinem Temperament nicht gerecht werden konnte. In den Jahren, die er bei ihnen war, dachten sie deshalb immer wieder über eine Abgabe nach, konnten sich aber doch nicht dazu entschließen, weil ihnen Monty leid tat. In den letzten Wochen bei ihnen sprang Monty jedoch mehrfach über den Gartenzaun, raste über eine Bundesstraße ins Dorf und es war wirklich Glück, dass dabei nichts passierte. Deshalb brachten die Tochter des Ehepaares und ihr Mann Monty zu uns in Pension, damit wir ein neues Zuhause für ihn finden können.

Monty ist ein sehr quirliger Hund. Abgesehen von seiner lebhaften Rasse bekam er zu wenig Auslauf, denn man ging zwar täglich mit ihm spazieren, aber immer nur an der Leine. Er ist deshalb sehr aufgeregt, wenn er los darf. An der Leine läuft er sehr gut, aber kaum wird er abgeleint, rast er wie verrückt herum, bellt dabei und dreht sich ständig um die eigene Achse. Wir hoffen jedoch, dass wir dieses Verhalten mit der Zeit in den Griff bekommen, wenn er besser ausgelastet wird. Zusätzlich bekommt er einen medizinischen Check-up, weil es auch gesundheitliche Probleme gibt, die zu diesem Verhalten führen.

Monty fährt problemlos im Auto mit, kann auch mal alleine bleiben, geht sehr gern spazieren und verträgt sich richtig gut mit Artgenosen. Auch mit Katzen versteht er sich gut, in seinem vorherigen Zuhause hat er friedlich mit ihnen zusammengelebt. Mit Kindern ist er ebenfalls freundlich.

Wir suchen für ihn hundeerfahrene Menschen, gern auch mit bereits vorhandenen, freundlichen Hunden und/ oder Katzen. Hier noch ein paar Fotos von Monty:

Am 11. Dezember 2021 wurde Monty von seinen Haltern abgeholt und in ein neues Zuhause gebracht. Leider durften wir seine neue Familie nicht kennenlernen und ihnen so auch keine Tipps zu seinem Verhalten, seinem Wesen und seinen bisherigen Trainingsschritten geben. So blieb uns lediglich, einen Brief mitzugeben, in dem wir die wichtigsten Punkte zusamengeschrieben haben. Wir bedauern dies sehr und hoffen einfach, dass es die richtigen Menschen sind, bei denen Monty glücklich werden kann. Allerdings befürchten wir, dass irgendetwas an der Geschichte nicht stimmt, denn die Angaben waren widersprüchlich und vor allem der Halterin ging es im Wesentlichen darum, keine Pensionskosten mehr zahlen zu wollen, obwohl wir den Haltern sehr weit (!) entgegen gekommen wären. Hoffen wir einfach das beste…

Update 09. Februar 2022: Leider hatten wir mit unseren Zweifeln und unserem schlechten Bauchgefühl recht. Heute haben wir erfahren, dass Monty schon seit mehreren Wochen im Traunsteiner Tierheim ist. Er wurde genau von den Leuten dort abgegeben, die ihn auch zu uns brachten – und wieder abholten, weil er angeblich in ein ganz tolles Zuhause kommen würde. Alles gelogen! Die Leute wollten sich einfach nur aus der Verantwortung stehlen und haben das auf dem Rücken eines Hundes ausgetragen, den sie unüberlegt angeschafft haben und den sie nach 2,5 Jahren wieder los werden wollten. Fragt uns nicht, wie wir das finden und wie es uns damit geht! 🙁

 

 

 

 

 

 

 

Fonzi ist am 06. November 2021 bei uns eingezogen. Er stammt aus Sardinien, wo er sein ganzes bisheriges Leben in einer Auffangstation verbrachte, in die er als Welpe kam. Leider wurde er dort von anderen Hunden gemobbt, weshalb Fonzie sehr ängstlich war und immer versuchte, sich zu verstecken. Er ist ein sehr sanfter Hund. Diese Fotos zeigen ihn 2018 in der Auffangstation:

2019 entstanden dort diese Fotos von ihm:

Fonzie in der Auffangstation 2021, angstvoll verkrochen in einer winzigen Box:

Für Fonzi geht es nun darum, bei uns die schönen Seiten des Lebens kennenzulernen. Wir sind sicher, dass er bald verstehen wird, dass ihm hier nichts passiert. Hier ein paar Bilder aus den ersten Tagen bei uns:

 

Fonzi hat seit seinem Einzug enorme Fortschritte gemacht. Er ist bei fremden Menschen zwar anfangs schüchtern, aber hat er sie einmal freundlich und in aller Ruhe kennenlernen dürfen, ist er zutraulich und freut sich über Spaziergänge, denn das Tragen eines Brustgeschirres und das Laufen an der Leine hat er sehr schnell gelernt. Jeder Spaziergang mit ihm zaubert den Gassigehern ein Lächeln ins Gesicht, weil er sich so sehr freut, die Welt zu erkunden. Er kann inzwischen auch Treppen steigen, bleibt problemlos auch mal allein und ist gern in der Gesellschaft von freundlichen Hunden. Nun suchen wir das richtige Zuhause für ihn. Im Idealfall in einem Haushalt, in dem es bereits einen Hund/ mehrere Hunde gibt. Wenn Sie Fonzi kennenlernen möchten, rufen Sie uns bitte an, damit wir einen Kennenlerntermin vereinbaren.

Nach mehreren Wochen des Vertrauensaufbaus ist Fonzi am 03. März 2022 in sein neues Zuhause umgezogen. Er wird bei sehr lieben Menschen mit netten Hundekumpelinen in einem Haus mit sehr schönem Garten leben – unter anderem mit Wilma, die ebenfalls von uns stammt. Wir freuen uns für Fonzi und wünschen ihm und seiner Familie ein schönes Leben miteinander. 🙂 Hier erste Bilder aus dem neuen Zuhause und aus der Zeit der Zusammenführung:

   

Am 17. März 2022 haben wir uns über aktuelle Fotos und Videos von Fonzi gefreut. Die Videos sind spät abends entstanden, als er mit Wilma ausgelassen durch den Garten tobte: 

 

 

Yuno ist am 27. Oktober 2021 bei uns eingezogen. Der HSH-Mischlingsrüde kam ursprünglich aus Griechenland und wurde hier in Deutschland zu einer Familie vermittelt, die nicht mit ihm klar kam. Er hat auf dieser Stelle viele Hundeschulen durchlaufen, aber leider nur solche, die mit veralteten Dominanztheorien arbeiteten und weder Fachwissen, noch Erfahrung oder Einfühlungsvermögen hatten. So ist der arme Kerl völlig verunsichert worden und zeigt diese Unsicherheit nun durch Drohverhalten wie Knurren und Anspringen.

Jedenfalls wollte die Familie ihn nicht mehr und so wurde er von den für ihn zuständigen Tierschützern zu einer Pflegestelle gebracht, die aber leider nur für ein paar Tage einspringen konnte. Diese Fotos sind dort entstanden:

Nachdem in der Kürze der Zeit kein Zuhause für ihn gefunden werden konnte, kam er zu uns in Pension und hier darf er bleiben, bis er sein endgültiges Zuhause gefunden hat. Yuno wurde von den grieschischen Tierschützern als junger, verspielter Hund beschrieben, der sich super mit Menchen, auch Kindern, Hunden und Katzen versteht. Bei uns angekommen ist ein zutiefst verunsicherter Hund, voller Misstrauen und Angst, stark abgemagert, mit stumpfen, teilweise ausgefallenem Fell und den Nerven völlig am Ende. Seinen alten Namen haben wir nicht übernommen, er heißt jetzt Yuno, was aus dem Keltischen kommt und „der Willkommene, der Erwünschte“ heißt.

Bei ersten Spaziergängen lief er prima an der Leine, war sehr aufmerksam und suchte immer wieder den Blickkontakt zu Michi, die die Leine hielt. Richtungswechsel machte er super mit und so umrundeten sie an lockerer Leine die Wiese, gingen dann zu dem kleinen See dahinter und auf dem Weg entlang zurück ins TierHeim. Radfahrer beobachtete er aus einer Entfernung von 5 Metern ruhig und interessiert. Er hat offensichtlich gelernt sich hinzusetzen, wenn er warten muss, denn jedes Mal, wenn Michi ihm das Kommando „warte“ gab, setzte er sich ab. Auf dem Rückweg fuhr ein Fahrrad in einem Meter Abstand an ihnen vorbei, auch das beobachtete er ruhig und entspannt und auch als ein Fahrzeug der Gemeinde Bernau vorbeifuhr, blieb Yuno völlig gelassen. 🙂

Wir werden in den kommenden Wochen, evtl. Monaten daran arbeiten, ihm seine Lebensfreude und Selbstsicherheit wiederzugeben. Gleichzeitig suchen wir Menschen mit Hundeerfahrung, die ihn auf diesem Weg begleiten und ihm später ein liebevolles Zuhause schenken möchten. Diese Fotos sind im Laufe der Zeit, die er bei uns war, entstanden:

Diese Fotos entstanden während der Eingewöhnungsphase in seinem zukünftigen Zuhause:

Für Yuno das wohl schönste Weihnachtsgeschenk: Am 25. Dezember 2021 durfte er endgültig in sein neues Zuhause umziehen. Wir freuen uns sehr für ihn und wünschen ihm und seiner neuen Familie ein schönes Leben miteinander! 🙂

Am 27. Dezember 2021 erhielten wir diesen Film, der zeigt, wie wohl sich Yuno, Coco und Kisha miteinander fühlen:

Roberta ist am 19. September 2021 bei uns eingezogen. Sie wurde Wochen zuvor zusammen mit dem Kangal-Rüden Juri in einem abgestellten Auto aufgefunden, die Rettung der beiden Hunde erfolgte in letzter Minute, denn beide waren in dem überhitzten Auto schon dehydriert und entkräftet. Die Scheiben waren beschlagen, das Wasser lief an ihnen herunter, der Sauerstoff wurde knapp. In einer dramatischen Rettungsaktion wurden die Hunde in Narkose geschossen, um sie aus dem Auto zu befreien, denn beide wehrten sich gegen das Einfangen mit der Schlinge, mußten aber dringend aus dem Wagen raus.

Zunächst waren sie dann in der Zwingeranlage einer Polizeihundestaffel untergebracht, weil das ortsansässige Tierheim überfüllt war. Weil sie dort aber nicht auf Dauer bleiben konnten, wurden wir um Aufnahme gebeten.

 

Über das Vorleben der Hunde ist nichts bekannt. Sicher hatte Roberta Kontakt mit Menschen, denn ihnen gegenüber ist sie sehr freundlich und verkuschelt. Mit Hunden zeigt sie sich bisher komplett unverträglich, obgleich sie ja mit Juri in einem Auto saß, wenn auch durch ein Gitter getrennt. Außerdem verfügt sie über einen gut ausgeprägten Jagdtrieb. Sie hatte mit Sicherheit schon Junge, was man an ihren stark ausgeprägten Zitzen sieht.

 

Sie steigt problemlos ins Auto und fährt ruhig mit, pöbelt aber Leute und Hunde an, die zu dicht an den Wagen kommen. Sie ist stubenrein und rassetypisch wachsam. Mit ihr vertrauten Menschen ist sie sehr verschmust und fürsorglich.

Natürlich wünschen wir uns für Roberta ein schönes Zuhause, es müßte aber bei wirklich HSH-erfahrenen Haltern mit Haus und sicher eingezäuntem Garten sein.

Völlig unerwartet ist Roberta am 05. Dezember 2021 gestorben. Am Vorabend war sie noch munter und kuschelte mit Michi und Clarissa, am nächsten Morgen lag sie tot auf ihrer so geliebten Couch. Wir sind bestürzt, fassungslos und unendlich traurig. Wir werden Roberta mit ihrem liebenswürdigen Wesen, ihrer Fröhlichkeit und ihrem bezaubernden Lächeln nie vergessen. In unseren Herzen lebt sie weiter.

 

 

 

Juri ist am 19. September 2021 bei uns eingezogen. Er wurde Wochen zuvor zusammen mit der Kangal-Hündin Roberta in einem abgestellten Auto aufgefunden, die Rettung der beiden Hunde erfolgte in letzter Minute, denn beide waren in dem überhitzten Auto schon dehydriert und entkräftet. Die Scheiben waren beschlagen, das Wasser lief an ihnen herunter, der Sauerstoff wurde knapp. In einer dramatischen Rettungsaktion wurden die Hunde in Narkose geschossen, um sie aus dem Auto zu befreien, denn beide wehrten sich gegen das Einfangen mit der Schlinge, mußten aber dringend aus dem Wagen raus.

Zunächst waren sie dann in der Zwingeranlage einer Polizeihundestaffel untergebracht, weil das ortsansässige Tierheim überfüllt war. Weil sie dort aber nicht auf Dauer bleiben konnten, wurden wir um Aufnahme gebeten.

 

 

Über das Vorleben der Hunde ist nichts bekannt. Sicher hatte Juri Kontakt mit Menschen und evtl. auch anderen Hunden, denn er ist nicht generell unverträglich. Er steigt problemlos ins Auto und fährt ruhig mit, pöbelt aber Leute und Hunde an, die zu dicht an den Wagen kommen. Er ist stubenrein und rassetypisch wachsam.

Ebenfalls rassetypisch sucht sich Juri seine Menschen aus – zu manchen hat er gleich Zutrauen und läßt sich dann gerne streicheln, bei anderen will er Abstand. Natürlich wünschen wir uns für Juri ein schönes Zuhause, es müßte aber bei wirklich HSH-erfahrenen Haltern mit Haus und sicher eingezäuntem Garten sein.

Diese Fotos entstanden im April, Mai und Juni 2022:

Wenn Sie Juri kennenlernen möchten, rufen Sie uns gerne an. Über Patenschaften, die seinen Platz bei uns finanziell absichern, würden wir uns natürlich auch freuen!

 

Amando ist am 14. August 2021 bei uns eingezogen. Er stammt aus Sardinien, wo er wenige Wochen zuvor auf den Straßen herumirrte und nach Futter und Anschluß suchte. Er wurde eingefangen und in ein Auffanglager gebracht, von dort aus kam er zu uns. Diese Bilder sind noch dort entstanden:

Amando ist kein typischer Straßenhund, sondern hatte sicher mal ein Zuhause, denn er ist sehr verschmust und geht freundlich und ohne Misstrauen auf Menschen zu. Mit anderen Hunden versteht er sich meistens gut, wie es mit Katzen ist, können wir nicht sagen.

Er kann schon ein Geschirr tragen und an der Leine laufen und hat bei uns innerhalb weniger Stunden gelernt, Treppen zu laufen. Er fährt gut im Auto mit, auch das selbständige Einsteigen hat er innerhalb weniger Übungsdurchgänge gelernt. Auf Spaziergängen schnüffelt er neugierig herum und beobachtet staunend seine neue Umgebung. Hier ein paar Eindrücke seiner ersten Tage bei uns:

Nun sucht er seine Menschen, die ihm ein liebevolles Zuhause schenken. Wenn Sie den jungen Rüden kennenlernen möchten, melden Sie sich gern bei uns.

Am 30. Oktober 2021 ist Amando in sein neues Zuhause umgezogen. Er wird bei einer sehr netten Familie in einem schönen Haus mit Garten wohnen. Wir freuen uns für ihn und wünschen ihm und seinen Menschen ein schönes Leben miteinander.

Am 14. Juli 2022 haben wir uns über diese schönen Fotos gefreut:

Ella ist am 19. Juni 2021 bei uns eingezogen und auch gleich wieder ausgezogen. Sie wurde von einer Dame abgegeben, die Ella als ungefragtes und unüberlegtes Geschenk der Tochter erhalten hatte. Da sie aber schon drei Hunde hatte und Ella in die Konstellation nicht paßte, nahm sie Kontakt mit uns auf und bat uns, einen anderen Platz für Ella zu finden.

Ella ist ein völlig unkomplizierter, freundlicher und normal entwickelter Welpe. Sie spielt gern, fährt gut im Auto mit, ist schon fast stubenrein und verträgt sich super mit allen Menschen und Tieren.

   

Schon am Nachmittag wurde sie von einer Familie mit drei Kindern adoptiert, der wir Ella angeboten hatten. Ella wird liebevoll umsorgt in einem schönen Haus mit Garten leben. Wir freuen uns für Ella und wünschen ihr und ihren Menschen ein schönes Leben miteinander.

Am 22. Juni 2021 haben wir diese schönen Fotos aus ihrem neuen Zuhause bekommen, die zeigen, wie wohl sie sich dort fühlt:

      

Am 10. Oktober 2021 haben wir uns über Nachricht von Ella gefreut: 

Auch wenn es gedauert hat, hier mal ein paar Bilder von unserer Ella. Sie ist voll in die Familie integriert und wir sind sehr glücklich mit ihr. Liebe Grüße nach Bernau!

Mikey ist am 22. Mai 2021 bei uns eingezogen. Er gehörte einer Dame, die sich wegen fortgeschrittener Demenz nicht mehr um ihn kümmern konnte. Bevor dies so war, lebte sie mit Mikey in der Nähe einer Großstadt, wo er viel im Freilaufgebiet mit anderen Hunden spazieren ging. Er ist Straßenverkehr und Großstadtgetümmel also gut gewöhnt und läßt sich davon nicht aus der Ruhe bringen.

 

Dann zog sie mit ihm in eine betreute Wohngemeinschaft hier in Oberbayern, weil ihre Demenz fortschritt. Dem Pflegepersonal fiel auf, dass sie sich immer weniger um Mikey kümmern konnte, deshalb brachte ihr Bruder ihn zu uns. Aktuell ist Mikey viel zu dick, weil sein Frauchen nicht mehr wußte, ob sie ihn gefüttert hatte, oder nicht – und deshalb viel zu viel Futter in ihn hineinstopfte. Manchmal vergaß sie ihn auch draußen und so mußte er selbst bei -10°C im Freien übernachten, bis ihn am Morgen jemand herein holte. Leider gehen mit ihrem Krankheitsbild auch Aggressionsschübe einher, die Mikey zu spüren bekam, indem sie sehr grob und ungeduldig mit ihm umging. Kein schönes Leben – schon gar nicht für einen alternden Hund. Trotzdem hat er sich sein freundliches Wesen bewahrt.

Mikey ist für seine 12 Jahre recht fit und geht gern spazieren. Er fährt auch problemlos im Auto mit, für das Einsteigen braucht er aber eine Rampe. Mikey bleibt auch mal allein zu Hause, geht sehr gut an der Leine und ist freundlich mit Kindern, Erwachsenen und Artgenossen. Wir suchen für ihn ein liebevolles Zuhause, wo er seinen Lebensabend gut umsorgt verbringen darf. Wenn Sie Mikey kennenlernen möchten, rufen Sie uns gern an.

Diese Fotos von Mikey sind auf Spaziergängen rund um das TierHeim entstanden:

Und hier noch einige Fotos von ihm und seiner neuen Liebe Melody. Die beiden sind so rührend miteinander und wollen immer zusammen sein:

Leider ist Mikey schon bald nach seinem Einzug bei uns verstorben. Eine bei seiner frühren Halterin unentdeckte und somit unbehandelte Anaplasmose und Laishmanose überlebte er trotz intensiver medizinischer Betreuung nicht und ging am 12. Juni 2021 über die Regenbogenbrücke. Wir werden ihn mit seinem wundervollen sanften und liebevollen Charakter sehr vermissen. Unser Trost ist, dass er noch ein paar letzte, sehr schöne Wochen an der Seite von Melody hatte, die er hier im TierHeim kennengelernt hatte und die ihm auch während seiner Krankheit nicht von der Seite wich. Er war ein großartiger Hund, den wir für immer in Erinnerung behalten werden.

 

 

Melody ist am 22. Mai 2021 bei uns eingezogen. Bis dahin lebte sie als Zuchthündin in Ungarn und wurde schließlich wegen ihres Alters von der Zucht aussortiert.

Melody war anfangs sehr zurückhaltend und schüchtern. Kein Wunder, sie war zum ersten Mal in ihrem Leben nicht mehr in der Zuchtanlage, alles war neu und ungewohnt. Aber der Collierüde Mikey, der am gleichen Tag bei uns einzog, gab ihr vom ersten Tag an Halt und die beiden wurden dicke Freunde, die alles gemeinsam machten. Mit ihm gewöhnte sie sich sehr schnell an Geschirr und Leine und ging gern spazieren und durch ihn gewann sie auch schnell Vertrauen zu uns.

Leider verstarb Mikey am 12. Juni 2021, aber Gott sei Dank hatte Melody zu diesem Zeitpunkt schon Interessenten, die sich sofort um sie kümmerten. Sie übernachteten mit ihrem Rüden Sam bei ihr im gewohnten Zimmer im TierHeim und adoptierten sie am nächsten Tag. So wird Melody ein glückliches Leben bei sehr netten Menschen und einem Hundekumpel verbringen. Hier die ersten Fotos aus ihrem neuen Zuhause:

 

Am 26. Juni 2021 haben wir uns über dieses schöne Foto von einem Ausflug an den Chiemsee gefreut:

Am 09. Juli 2021 haben wir uns über Post gefreut:

Hallo, liebes TierHeim-Team,

seit fast einem Monat bin ich bei meinen neuen Menschen und meinem neuen Hundebruder Sam und es ist richtig toll hier. Wir machen schöne Ausflüge und jeden Tag lerne ich etwas Neues. Die Treppen in meinem neuen Zuhause waren anfangs echt gruselig, aber jetzt flitze ich die Stufen mühelos rauf und runter. Mittlerweile freue ich mich auch immer, wenn ich das Geschirr angezogen bekomme und es zum Auto geht. Ich springe sofort fröhlich rein und bin gespannt, wo es dann hin geht. Letztens haben wir sogar einen Ausflug mit Übernachtung im Hotel gemacht, da haben meine Menschen nicht so viel geschlafen, weil ich es so aufregend fand…

Ich habe einen Stammplatz auf der Couch und im Garten hat Sam mir den besten Platz im Schatten unter den Bäumen gezeigt. Da kann man sich toll einbuddeln, wenn es zu warm ist. Beim Fressen bin ich schon fast so schnell wie Sam, er frisst allerdings auch manchmal echt komische Sachen, Karotten und Äpfel und so Zeug… das überlasse ich ihm gerne… Manchmal knutscht er mich ein bißchen viel ab, aber sonst ist Sam ein toller Bruder. Bei komischen Geräuschen bleibt er immer ganz entspannt und dann hab ich auch meistens keine Angst mehr. Auch beim Staubsauger bleibe ich mittlerweile relativ entspannt. Und Sam geht in jeder Pfütze baden, das verstehe ich auch nicht, ich schau mir das Wasser lieber von weitem an. Dafür habe ich mir mal sein Spielzeug angeschaut und auch schon ein paar Sachen ausprobiert, das macht echt Spaß. 😊 Er bringt mir auch Tricks bei, wie man die Menschen erziehen kann. Wenn man z.B. nicht spazieren gehen will, muss man sich einfach auf den Rücken fallen lassen, 😁

Mein Fell sieht mittlerweile viel besser aus, Frauchen bürstet mich ganz viel und viele Verfilzungen hat sie schon raus bekommen. Bürsten ist toll, nur an manchen Stellen ziept es und das zeige ich ihr dann auch. Noch toller ist aber kuscheln, das mache ich am allerliebsten. Manchmal muss ich mich beschweren, wenn ich zu wenig gekuschelt werde, aber meine Menschen reagieren dann zum Glück auch gleich.
Manchmal helfe ich Frauchen in der Arbeit, das ist auch noch sehr aufregend für mich. Die Nachbarskatzen habe ich auch kennengelernt und denen mal gezeigt, wer der neue Chef hier ist. Sam ist viel zu lieb zu denen, wenn die einfach auf unserer Terrasse sitzen! Bei mir gibt es das nicht, ich muss auf mein neues Zuhause ja aufpassen.

Danke für alles und liebe Grüße, Melody

 

Am 02.11.2021 haben wir uns über Post gefreut:

Hallo, liebes TierHeim-Team,

mittlerweile bin ich in meiner Familie richtig angekommen und fühle mich total wohl hier. Wir haben auch schon die ersten kleinen Urlaube gemeinsam gemacht und ich durfte im Hotel übernachten. Das war richtig aufregend, beim ersten Mal konnte ich deswegen nicht so gut schlafen und meine Menschen auch nicht, aber beim 2 zweiten Mal ging es schon richtig gut.

Bei manchen Treppen, die ich noch nicht kenne, müssen meine Menschen mich noch tragen aber bei einigen traue ich mich auch schon selbst. Manche Böden sind auch gruselig und ganz blöd finde ich immer noch, wenn ein Gitter im Boden ist. Bei der Arbeit von Frauchen ist auch so ein Gitter vor dem Haus, da kann ich mittlerweile schon drüber springen und in ihrem Büro mache ich es mir dann auf dem Sofa bequem.

Wir haben auch schon eine echt große Wanderung gemacht, mit vielen Kuschelpausen und Badepausen für Sam. Wir haben 10 km geschafft und waren bei einer Pause sogar gemeinsam im Biergarten. Da kann man richtig gut unter dem Tisch schlafen, Sam hat mir das gezeigt.

Manchmal muss ich meine Menschen noch erziehen, sie sind z. B. meistens zu langsam beim Fressen machen. Dann schimpfe lautstark und sie beeilen sich. Und ich habe auch schon viele neue Essenssachen ausprobiert, Karotte esse ich manchmal und einmal hab ich Frauchen ein Stück Butterbrot vom Teller stibitzt, als sie grad nicht aufgepasst hat.

So richtig schimpfe ich immer mit den Nachbarskatzen, die trauen sich doch tatsächlich immer noch auf mein Grundstück…

Momentan bin ich läufig, aber wir waren schon beim Tierarzt und bald habe ich meine OP. Der Arzt hat auch gesagt, dass meine offenen Stellen unter den Achseln und am Bauch von einem Hautpilz kommen und ich habe eine Salbe dagegen bekommen.

Frauchen und ich machen auch schon ein bisschen Tricktraining, das macht sie immer mit Sam und ich habe erst zugeschaut und ihr dann gesagt, dass ich auch mitmachen will. Sie ist ganz stolz auf mich.

Manchmal, wenn ich morgens aufwache, spiele ich mit meinem Lieblingskuscheltier, dem Eisbären, und schüttele ihn richtig durch. Und mit Frauchen spiele ich auch gerne und lautstark, das freut sie immer sehr.

Meine Menschen sind richtig glücklich, dass ich bei ihnen bin und Sam auch (er knutscht mich auch immer noch ganz viel ab und meistens lasse ich es zu….)

Viele liebe Grüße, Melody

 

 

Kaya stammt aus Österreich und ist am 21. April 2021 bei uns eingezogen. Sie wurde als Welpe von einer Familie adoptiert, die sie nun – nach 10 gemeinsamen Jahren! – nicht mehr haben wollte. Sie wurde dort einfach nicht gesehen in ihrer wunderbaren Persönlichkeit, was wirklich schade ist, denn Kaya ist ein echter Schatz. In ihrem vorherigen Zuhause hat sie mit weiteren Hunden, Katzen und anderen Tieren zusammengelebt. Angst hat sie lediglich vor dem Tierarzt und braucht deshalb einen Maulkorb, wenn sie behandelt werden muss.

  

Kaya bleibt problemlos allein Zuhause und fährt gern im Auto mit. Sie liebt Spaziergänge, bei denen sie super an der Leine läuft, gern herumschnüffelt und sehr aufmerksam gegenüber ihrer Bezugsperson ist. Radfahrer, Jogger, Autos interessieren sie überhaupt nicht, sie läuft ruhig und gelassen weiter, solange sie etwas Abstand halten. Hier auf den Spazierwegen rund um das TierHeim fahren die Radler und Autos oft extrem dicht, schnell und rücksichtslos an den Hunden vorbei, dann verbellt Kaya diese energisch, weil sie Angst bekommt überfahren zu werden.

 

Wir suchen für Kaya ein liebevolles Zuhause, in dem sie endlich angekommen darf und gesehen wird. Wenn Sie Kaya kennenlernen möchten, rufen Sie gern an.

Diese schönen Fotos sind bei einem Ausflug im Juni 2021 entstanden:

Diese schönen Fotos sind Anfang März 2022 bei einem Ausflug entstanden:

Diese schönen Fotos entstanden im Mai und Juni 2022:

Am 05. Juni 2022 ist Kaya in ihr neues Zuhause umgezogen. Als sie bei uns einzog, war unser ehrenamtlicher Chris einer der ersten, der sich um sie kümmerte und seit auch immer wieder mit ihr Gassi ging. Nun hat er sie – gemeinsam mit seiner Familie – adoptiert. Ganz selbstverständlich hat sie den Hof erkundet und dabei kein Problem mit den frei laufenden Hühnern gehabt. Schaut mal, wie schön sie es dort hat:

Am 15. Juli 2022 haben wir uns über eine Nachricht von Kaya gefreut:

Sie macht mit ihren Menschen gerade Urlaub am Gardasee und findet das klasse! 🙂

 

 

Leni ist am 12. April 2021 bei uns eingezogen. Ein Ehepaar hatte sie verletzt (man hatte ihr Teile der Ohren abgeschnitten) und krank in Bosnien gefunden, dort versorgen lassen und schließlich mit nach Hause ins Chiemgau genommen. Aber leider waren die Leute mit der jungen Hündin völlig überfordert und brachten Leni deshalb zu uns ins TierHeim.

Leni ist eine aufgeweckte, sehr liebe Hündin, die sich prima mit Artgenossen versteht, super an der Leine geht und im Auto mitfährt und auch schon erste Kommandos kennt. Bei uns bleibt sie problemlos allein im Zimmer und ist dabei sehr brav. Sie geht gern spazieren, ist alterstypisch verspielt und sucht nun schnellstens ein liebevolles Zuhause, wo sie endlich ankommen darf im Leben.

Kaum ist Leni bei uns angekommen, hat sie schon ihren Menschen gefunden. Da sie Giardien, Würmer und Kokzidien hat, muss sie noch etwas bei uns bleiben, wird aber schon von ihrem zukünftigen Frauchen betreut. Sobald sie parasitenfrei ist, wird sie in ihr neues Zuhause umziehen und in einem schönen Haus mit Garten leben.

Am 24. April 2021 ist Leni in ihr neues Zuhause umgezogen. Sie wird bei einer unserer Mitarbeiterinnen in einem Haus mit schönem Garten leben, wo sie auch drei Katzen zur Gesellschaft hat. Wir wünschen ihr und ihrer neuen Familie ein schönes Leben miteinander. 🙂